Schließung von Schulen und Kitas verhindern, ältere Menschen schützen

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen fordert der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) zu größerer Rücksichtnahme und konsequenter Umsetzung der Schutzmaßnahmen auf.

Ausdrücklich unterstützt das ZdK die Strategie der Bundesregierung und der Länder, möglichst lokal und regional auf das Infektionsgeschehen zu reagieren, zugleich fordert es gemeinsame Maßstäbe und einen einheitlichen Korridor des Handelns.

Oberste Priorität müsse dabei die Öffnung von Kitas und Schulen haben. Einen Lockdown wie im Frühjahr mit flächendecken Kita- und Schulschließungen dürfe es auf keinen Fall wieder geben. Dies sei weder gegenüber den Kindern, den Eltern und insbesondere gegenüber den bereits jetzt sozialbenachteiligten Familien vertretbar. Es müsse alles dafür getan werden, Kitas und Schule als Lern- und Sozialraum für die Kinder mit entsprechenden Hygiene- und Lüftungskonzepten zu erhalten und mögliche Schließungen nur als letzte Option und lokale Entscheidung in Betracht zu ziehen. Weiterhin müsse die Digitalisierung aller Schulen zügig vorangebracht werden. Corona zeige deutlich, dass der Bildungsstandort Deutschland hier massiven Nachholbedarf hat.


Mit großer Sorge sieht das ZdK darüber hinaus die Situation älterer, insbesondere in Pflegeeinrichtungen lebender Menschen. Es dürfe hier nicht erneut zu sozialer Isolation kommen. Hier müssten durch erweiterte Testmöglichkeiten für Verwandte, aber auch für ehrenamtliche Helfer und Betreuer, Wege eröffnet werden, um einen angemessenen Umgang zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

Über Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien (Nr. 26) ist das ZdK das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Hochkreuzallee 246
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 38297-28
Telefax: +49 (228) 38297-48
https://www.zdk.de

Ansprechpartner:
Theodor Bolzenius
Pressesprecher
Telefon: +49 (228) 38297-28
Fax: +49 (228) 38297-44
E-Mail: theodor.bolzenius@zdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel