EEG-Umlage auf regenerativ erzeugten Strom abschaffen!

Die EEG-Umlage auf regenerativ erzeugten Strom sollte abgeschafft werden. Das fordert der Energieberater Siegfried Mayr aus dem bayerischen Thierhaupten, der dem deutschen Energieberater Netzwerk DEN e.V. angehört, in einer Petition an den Deutschen Bundestag. Hintergrund ist die für den 1.1.2021 vorgesehene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes EEG. Er wolle das Ziel dieses Gesetzes, nämlich die Förderung von Strom aus regenerativen Quellen, mit seiner Petition vollumfänglich unterstützen, schreibt er.

In der Eingabe heißt es weiter, dass Ende 2019 von der Bundesregierung eine Bepreisung des erzeugten Kohlendioxids (CO2) auf fossile Brennstoffe für Verkehr und Wärme beschlossen worden sei, um diese umweltschädliche Art der Energieerzeugung aus dem Markt zu drängen. Darüber hinaus sei es die Absicht der Bundesregierung, diese Einnahmen in Klimaschutzmaßnahmen zu reinvestieren oder an die Bürger in Form einer Entlastung an anderer Stelle zurückzugeben. Dies sei ein moderner und zeitgemäßer Ansatz, weil er fossile Energie im Verhältnis zu regenerativer Energie verteuere.


„Nun sollte dieser Ansatz mit der Neugestaltung des EEG auf dieses Gesetz und insbesondere auf die darin geregelte EEG-Umlage übertragen werden. Das bedeutet, dass die EEG-Umlage nur noch auf fossil erzeugten Strom erhoben werden sollte. Somit würde umweltfreundlicher Strom im Vergleich zu fossilem Strom günstiger und die umweltschädliche Art der Stromerzeugung würde aus dem Markt gedrängt“, schlägt Mayr in seiner Petition vor.

Des Weiteren würde somit ein großes bürokratisches Hindernis für den Ausbau von regenerativen Energien beseitigt, was z.B. den Betreibern und Nutzern von regenerativem Strom aus eigenen PV-Anlagen und Mieterstromanlagen zugutekäme. Im Ergebnis würden mehr PV-Anlagen installiert, was für die Energiewende essentiell sei. Wörtlich heißt es: „Mit einer Neufassung des EEG darf die Chance auf diese kleine Entbürokratisierung der regenerativen Stromerzeugung nicht vergeben werden.“ Gleichzeitig könne ein Teil der Forderung des Bundesrats an die Bundesregierung verwirklicht werden, der klimapolitische Fehlanreize im Energiesektor beenden will und die bestehenden Abgaben und Umlagen im Energiesektor für grundlegend reformbedürftig hält.

Von Seiten des Deutschen Energieberater Netzwerks wird Mayrs Petition ausdrücklich unterstützt. In einer ersten Antwort bestätigt der Petitionsausschuss im Deutschen Bundestag den Eingang der Petition. Da bereits Eingaben mit ähnlichem Inhalt vorlägen, wolle man diese zusammen behandeln und über eine sogenannte „Leitpetition“ entscheiden.

Über den Deutsches Energieberater-Netzwerk (DEN) e.V.

Das Deutsche Energieberater-Netzwerk (DEN) e.V. ist ein Zusammenschluss von rund 700 Ingenieuren, Architekten und Technikern. Alle Mitglieder verbindet das gemeinsame Arbeitsgebiet der Beratungs- und Planungsleistungen zur effizienten Energienutzung und Einsatz von erneuerbaren Energien im Gebäudebestand, der Wohnungswirtschaft, Gewerbe und Industrie sowie für Kommunen. Ihre Beratung erbringen sie neutral und unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Energieberater-Netzwerk (DEN) e.V.
Berliner Straße 257
63067 Offenbach am Main
Telefon: +49 (69) 1382633-40
Telefax: +49 (69) 1382633-45
http://www.Deutsches-Energieberaternetzwerk.de

Ansprechpartner:
Dipl.-Päd. Pamela Faber
Teamleitung
E-Mail: info@den-ev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel