Psoriasis: Fotodokumentation hilft Patienten

FotoFinder PASIvision bietet modernste Technologie zur Bestimmung des Psoriasis-Schweregrads und zur Quantifizierung des Therapieerfolgs. Durch die Kombination von standardisierter Ganzkörperfotografie und innovativer Hautanalyse ermöglicht das Verfahren eine objektive, computergestützte Messung des PASI-Scores vor, während und nach der Behandlung.

Die Psoriasis wurde 2014 von der Weltgesundheitsorganisation offiziell als schwere nicht-infektiöse Hautkrankheit anerkannt. Über 2 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Dabei ist Psoriasis keine isolierte Hautkrankheit, sondern eine komplexe, für Betroffene extrem belastende Systemerkrankung. Deshalb ist das Management von Psoriasis-Patienten auch für erfahrene Dermatologen eine Herausforderung. Besonders in schweren Fällen ist die Behandlung mit Systemtherapeutika oder Biologika sehr kostenintensiv. Umso wichtiger ist eine genaue Messung der Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen. Goldstandard zur Bestimmung des Psoriasis-Schweregrades ist der PASI-Score (Psoriasis Area and Severity Index). Bisher wurde der PASI-Score meist visuell bestimmt, was zu inkonsistenten und subjektiven Ergebnissen führte, die von Arzt zu Arzt variieren.

FotoFinder PASIvision ermöglicht erstmals eine computergestützte PASI-Bestimmung durch Kombination von standardisierter Ganzkörperfotografie und innovativer Hautanalyse. Damit gelingt es, den PASI-Score objektiv zu ermitteln, den Erfolg der Therapie detailliert zu quantifizieren und den Verlauf der Krankheit mit aussagekräftigen Bildern zu dokumentieren.


PASIvision basiert auf der FotoFinder ATBM-Technologie für Automatisches Total Body Mapping, das eine standardisierte Dokumentation der gesamten Hautoberfläche in wenigen Minuten ermöglicht. Das Verfahren wird bereits erfolgreich in der Hautkrebsvorsorge eingesetzt. Dabei werden hochauflösende kreuzpolarisierte Bilder aller Körperbereiche aufgenommen. Anschließend berechnet das System die vier Scorewerte des PASI, die im Anschluss vom Arzt ergänzt und bestätigt werden: die Ausdehnung in Prozent der Körperfläche (Kopf, Arme, Rumpf und Beine), die Rötung (Erythem), die Dicke der Plaques und die Schuppung. Bei Folgeuntersuchungen misst PASIvision die Score-Veränderungen. Damit wird auf einen Blick sichtbar, ob das Therapieziel PASI 50, 75, 90 oder 100 erreicht wurde.

In der soeben im British Journal of Dermatology erschienenen Studie „Precision and reproducibility of automated computer-guided PASI measurements in comparison to trained physicians“ untersuchten Dr. Christine Fink, Professor Dr. Holger Hänßle et al. von der Universität Heidelberg die Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der computergestützten PASI-Messung im Vergleich zu drei Ärzten. Die Ergebnisse der Studie belegen sowohl bei der Präzision als auch bei der Reproduzierbarkeit den Nutzen des Verfahrens.

Über die FotoFinder Systems GmbH

Das bayerische Familienunternehmen entwickelt medizinische Bildsysteme seit 1991. Schwerpunkt sind die Hautkrebsdiagnostik durch Automatisches Total Body Mapping und digitale Dermatoskopie sowie die Haardiagnostik und Psoriasis-Dokumentation. Daneben werden FotoFinder Systeme auch in der Ästhetik verwendet. Niederlassungen in Italien, Spanien, Großbritannien und den USA sowie ein globales Netz von Distributoren ermöglichen eine weltweite Präsenz. Gefertigt wird ausschließlich in Bad Birnbach, Deutschland. FotoFinder wurde als Top-Unternehmen Niederbayerns im Bereich Innovation ausgezeichnet und ist Gewinner des Bayerischen Exportpreises sowie des Red Dot Design Awards. Weitere Informationen auf www.fotofinder.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FotoFinder Systems GmbH
Industriestraße 12
84364 Bad Birnbach
Telefon: +49 (8563) 97720-0
Telefax: +49 (8563) 97720-10
http://www.fotofinder.de

Ansprechpartner:
Valeska Marquardt
Marketing
Telefon: +49 (8563) 97720-0
Fax: +49 (8563) 97720-10
E-Mail: marquardt@fotofinder.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.