Nur mit den richtigen Kompetenzen der Beschäftigten und Führungskräfte wird Künstliche Intelligenz erfolgreich in deutschen Unternehmen

„Beschäftigte und Führungskräfte müssen auf die Anwendung von Künstlicher Intelligenz im Unternehmen vorbereitet werden. Ohne zielorientierte Kompetenzentwicklung verläuft sich die KI-Einführung in Irrwege des Missmutes, der Erfolglosigkeit und des Scheiterns.“ erörtert Prof. Dr. Sascha Stowasser, Direktor des ifaa – Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e. V., heute auf der Jahreskonferenz 2021 der Plattform Lernende Systeme*. „Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass nicht alle Beschäftigten und jede Führungskraft tiefgründiges technisches KI-Expertentum vorweisen muss. Vielmehr muss der sichere und kritische Umgang mit der KI und neue soziale Gefüge gelernt werden,“ ergänzt der Wissenschaftler.

„Einsatz und Implementierung neuer Technologien sind eine bekannte Größe in den Unternehmen und im Arbeitsumfeld. Neu im Umgang mit KI ist: Beschäftigte und auch Führungskräfte müssen ein reflexives und kritisches Bewusstsein zum Umgang mit Systemen der Künstlichen Intelligenz entwickeln. Voraussetzung dafür sind Kenntnisse der grundlegenden Funktionsweisen der jeweiligen KI-Werkzeuge.“ erklärt Stowasser.


Was muss bei der Einführung von KI-Systemen beachtet werden

Mit der Einführung von KI-Systemen sind die Fragen im Blick zu behalten, wie Prozesse und Organisationsstrukturen im Unternehmen, aber auch die Fähigkeiten und Kompetenzen der Beschäftigten beschaffen sein sollten. Beschäftigte sollten zum Beispiel wissen:

  • welche Funktionen neue Technologien auf Grundlage der Modelle der KI haben,
  • wie mit ihnen umzugehen ist
  • und welche Vor- und Nachteile sie besitzen.

Dazu müssen die Beschäftigten keine IT-Experten werden, aber sie sollten die grundlegenden Kriterienzur Einschätzungder Ergebnisse und zum Umgang mit den 4.0-Technologien kennen. Die Unternehmen sollten einen Rahmen und Angebote für Training und Weiterbildung im Umgang mit KI-Technologien schaffen, die die Beschäftigten aktiv und auch selbstverantwortlich wahrnehmen können. Die Beschäftigten sollten motiviert werden, engagiert mit den KI-Technologien umzugehen sowie ihr Erfahrungswissen in die Prozesse einzubringen.

*https://www.plattform-lernende-systeme.de/startseite.html

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V.
Uerdinger Straße 56
40474 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 542263-0
Telefax: +49 (211) 542263-37
http://www.arbeitswissenschaft.net/das-sind-wir/

Ansprechpartner:
Christine Molketin
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (211) 542263-26
Fax: +49 (211) 542263-37
E-Mail: c.molketin@ifaa-mail.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel