Bremer Forschungsgruppe: Aufstieg in Deutschland deutlich schwerer geworden

Der Aufstieg vom unteren Ende der Gesellschaft ist in den vergangenen 30 Jahren erheblich schwerer geworden. Das geht aus Berechnungen einer Forschungsgruppe der Universität Bremen hervor, die ZEIT ONLINE vorliegen. Der Untersuchung zufolge gelang es noch in den Achtzigerjahren mehr als 60 Prozent der Menschen, binnen fünf Jahren aus der Armut in eine höhere soziale Lage aufzusteigen. Zuletzt waren es nur noch rund 40 Prozent. Die Quote ist über die Jahre deutlich gesunken.

Die Forschungsgruppe hat für ihre Untersuchung erstmals mehrere Dimensionen des Wohlstands miteinander verrechnet, um ein komplexeres Bild von Arm und Reich in Deutschland zu zeigen: Einkommen, Vermögen, Erwerbsintegration und Wohnen. Dabei kommt die Gruppe zu dem Schluss, dass sich die Lebensverhältnisse in Deutschland seit den Achtzigerjahren kontinuierlich auseinanderentwickelt haben. "Der Wohlstand in Deutschland hat sich deutlich polarisiert", sagt der Soziologe Olaf Groh-Samberg, einer der Autoren der Studie. "Dies geht vor allem zulasten der Mitte, die kontinuierlich kleiner geworden ist."


Die Analysen aus dem Forschungsprojekt werden in den kommenden Monaten auch in den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung einfließen. ZEIT ONLINE hat auf Basis des Konzepts der Forschergruppe einen interaktiven Rechner entworfen, mit dem sich die Leserinnen und Leser in einer der sozialen Lagen verorten können. Dieser ist ab heute unter www.zeit.de/klassenrechner zu erreichen. Dort finden Sie auch weitere Ergebnisse der Studie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZEIT ONLINE GmbH
Buceriusstraße, Eingang Speersort 1
20095 Hamburg
Telefon: +49 (40) 3280-0
Telefax: +49 (40) 3280-5003
http://www.zeit.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel