Vom Ruhrgebiet an die Elbe: Prof. Dr. Axel Wetter neuer Chefarzt der Radiologie im Asklepios Klinikum Harburg

Die Interventionelle Onkologie ist das jüngste Spezialgebiet der Radiologie – und etabliert sich zunehmend als vierte Säule neben Operation, Chemotherapie und Bestrahlung in der Behandlung von Krebserkrankungen. Mit dem Wechsel von Prof. Dr. Axel Wetter wird dieser Bereich am Asklepios Klinikum Harburg zukünftig noch weiter ausgebaut: Prof. Wetter deckt das gesamte Spektrum der Interventionellen Onkologie ab. Davon profitieren insbesondere Patienten mit Lebertumoren: Die minimal-invasiven Eingriffe konzentrieren sich auf das erkrankte Gewebe und sind besonders schonend und nebenwirkungsarm.

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie hat im vergangenen Jahr mehr als 70.000 Patienten behandelt und über 100.000 Röntgenuntersuchungen durchgeführt – damit ist sie eine der größten radiologischen Abteilungen Hamburgs. Die klinische Radiologie trägt in besonderem Maße dazu bei, das umfassende medizinische Angebot der hochspezialisierten Abteilungen des Harburger Klinikums zu ermöglichen. „Wir sind etwa in der Behandlung von Lungenkrebs deutschlandweit eine der renommiertesten Kliniken. Mit dem Wechsel von Professor Wetter gewinnt unser onkologisches Behandlungsspektrum weitere wichtige Therapiemöglichkeiten hinzu – und das ist insbesondere für Patienten mit einem schwierigen Krankheitsverlauf eine wichtige Nachricht“,  erklärt Prof. Dr. Rudolf Töpper, Ärztlicher Direktor des Klinikums. Die Krebsspezialisten der Klinik besprechen im interdisziplinären Tumorboard, welches Verfahren für welchen Patienten geeignet ist.  


Der gebürtige Siegerländer Wetter hat nach Stationen in Frankfurt und Heidelberg dann am Klinikum in Duisburg seine Weiterbildung zum Neuroradiologen abgeschlossen. Er wechselt vom Universitätsklinikum Essen, wo er zuletzt als Geschäftsführender Oberarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie tätig war. In dieser Funktion hat der 47jährige die strategische und inhaltliche Ausrichtung des Instituts mit gestaltet und war unter anderem auch für die Teleradiologie Ansprechpartner. Der neue Chefarzt freut sich insbesondere auf die Zusammenarbeit in einem hochprofessionellen Team. „Unsere Patienten können darauf vertrauen, dass wir gemeinsam mit ihnen immer versuchen, die optimal passende Therapie zu finden. Für mich stehen neben fachlicher Expertise dabei vor allem Einfühlungsvermögen und Ermutigung im Vordergrund – das ist mir insbesondere im Umgang mit onkologischen Patienten und deren oftmals komplexen und schweren Krankheitsverläufen wichtig“, führt der zweifache Familienvater aus, der nach der Arbeit gerne bei einer großen Joggingrunde abschaltet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA
Rübenkamp 226
22307 Hamburg
Telefon: +49 (40) 18188266-36
Telefax: +49 (40) 18188266-39
http://www.asklepios.com

Ansprechpartner:
Stefanie Pohl
Kommunikation & Marketing
Telefon: +49 (40) 18188621-36
E-Mail: st.pohl@asklepios.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel