Forschung für die Gesundheit von Pflegekräften

Wie wichtig die Arbeit von Pflegekräften ist, wissen wir nicht erst seit der Corona-Krise. Umso alarmierender sind Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums zum Krankenstand in Pflegeberufen. Sie belegen, dass Pflegekräfte überdurchschnittlich und zunehmend selbst mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben. Als Gründe hierfür stehen Themen wie Personalmangel, geringe zeitliche Ressourcen für die pflegerischen Aufgaben oder wenig flexible Arbeitszeitgestaltung im Fokus der Betrachtung. Alle genannten Faktoren können zu einer erhöhten Stressbelastung beitragen. Gleichzeitig verfügen Pflegekräfte häufig nur eingeschränkt über einen Zugang zu gesundheitsfördernden Maßnahmen. Genau hier setzt das Projekt „myCarePlus“ an. Dessen Ziel ist es, für Pflegekräfte, die ambulant oder stationär im Krankenhaus oder in Pflegeeinrichtungen arbeiten, ein ganzheitliches Gesundheitsförderungsangebot zu schaffen. Gefördert wird das Projekt von der mhplus Krankenkasse. Die Evaluation der Ergebnisse übernimmt die Technische Universität Berlin.

In dem gemeinsamen Projekt myCarePlus entwickeln derzeit Experten für digitale Gesundheitsförderung der Firmen fitbase und corvolution ein innovatives digitales Angebot. Dieses soll stressbedingte Krankheitsrisiken vermindern und Pflegekräfte in einer selbstbestimmten Gesundheitsfürsorge stärken. Wichtiger Faktor ist hierbei die einfache Umsetzung und Integration der Maßnahmen in den Arbeitsalltag.

Da Pflegekräfte selbst am besten beurteilen können, was sie für ihre Gesunderhaltung benötigen, werden diese aktiv in den Forschungsprozess miteinbezogen und auf Basis wissenschaftlicher Standards befragt. Gemeinsam mit ihnen erforschen die Präventionsexperten, wie eine digitale, App-gestützte Lösung aufgebaut sein muss, um sie im Alltag einfach und wirkungsvoll anzuwenden. Anna-Lena Stängle, Expertin für betriebliche Gesundheitsförderung bei der mhplus Krankenkasse ergänzt: „Mit dem Projekt und dessen Forschungsergebnissen wird ein wertvoller Grundstein für zukünftige digitale Entwicklungsprojekte im Bereich Pflege sowie für Präventionsstrategien der mhplus gelegt.“ Der Start der Pilotierung zum Projekt ist ab April 2021 geplant.


Technik findet die passende Intervention und macht ihren Nutzen sichtbar

Herzstück der Intervention ist die von den Unternehmen fitbase und corvolution gemeinsam entwickelte Biofeedback-Technologie für Stressparameter (fitcor). Durch die kontinuierliche Aufzeichnung der Vitalparameter, die für den Nutzer verständlich aufbereitet und mit passenden Interventionen verknüpft wird, können die positiven Auswirkungen gesundheitsförderlichen Verhaltens für Nutzende sichtbar gemacht werden.

Die fitcor-Technologie bewertet, visualisiert und analysiert die gemessenen Daten. Die Gesundheitsintervention besteht aus einem Stressbewältigungsprogramm, das sich durch eine intelligente Individualisierung aus passenden Inhalten für Pflegekräfte im ambulanten Bereich und im Krankenhaus zusammensetzt. Das Stressbewältigungsprogramm orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der Nutzenden, indem durch die technologische Intelligenz des Systems Entspannung oder Bewegung als Themenschwerpunkt zur Stressbewältigung identifiziert wird.

Mit dieser Technologie wird es erstmalig möglich sein, den Effekt unterschiedlicher Situationen wie Belastungen im Pflegealltag, Sport, Entspannungsübungen, Schlaf oder Zeitdruck auf den eigenen Körper zu sehen und zu verstehen. Auswirkungen der Intervention auf die eigenen Vitalwerte können direkt per App eingesehen werden. Angestellte im ambulanten und stationären Pflegebereich entwickeln so ein Bewusstsein dafür, wie wichtig und wirkungsvoll Methoden zur Entspannung und Regeneration sind. Durch die Möglichkeit, eigene praktische Erfahrungen zu machen und neue Gewohnheiten in den Alltag zu integrieren, werden Pflegekräfte nachhaltig zu selbstwirksamem Handeln und einem aktiven Gesundheitsverhalten motiviert.

fitbase im Profil:

fitbase ist bereits seit 2014 ein Pionier in der Entwicklung von digitalen Präventionslösungen. Hierzu gehören neben individuellen und innovativen Lösungen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement von Unternehmen und Krankenkassen auch zertifizierte Präventionskurse aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung.

corvolution im Profil:

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderte Startup corvolution entwickelt EKG basierte, medizinische Screenings – optimiert für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Kern Know-how von corvolution sind Algorithmen zur Bewertung von Stressbelastung, Schlafstörungen und dem Herzkreislaufbefinden. Der mesana Checkup kommt per Post und funktioniert als umfassendes Gesundheitsscreening im Home-Office.

Über mhplus BKK

Die mhplus Krankenkasse (www.mhplus.de) ist offen für gesetzlich Krankenversicherte. Über 900 Mitarbeiter betreuen deutschlandweit mehr als eine halbe Million Versicherte. Unabhängige Tests belegen hohe Service-standards und solide Finanzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

mhplus BKK
Franckstraße 8
71636 Ludwigsburg
Telefon: +49 (7141) 9790-0
Telefax: +49 (7141) 9790-113
http://www.mhplus-krankenkasse.de

Ansprechpartner:
Christine Müller
Public Relations
E-Mail: mueller@fitbase.de
Lucas Spranger
corvolution GmbH
E-Mail: info@mesana.com
Michael Pfeiffer
Pressesprecher
Telefon: +49 (7141) 9790-304
Fax: +49 (7141) 9790-246
E-Mail: michael.pfeiffer@mhplus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel