„Pflegeberufe der Zukunft“

Wie sieht die Pflegeausbildung im Vogelsberg in Zukunft aus? Welche Herausforderungen warten auf ambulante und stationäre Dienste, Pflegeheime, Krankenhäuser und Pflegeschulen? Wie können sich diese Institutionen vernetzen, um die Pflege im Vogelsbergkreis zu gestalten? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, trafen sich auf Einladung von Landrat Manfred Görig und der Arbeitsgruppe „Pflege im Vogelsberg“, Expertinnen und Experten zu einer Informations- und Netzwerkveranstaltung.

„Ob als Praktiker oder als Verwaltung und Politik – wir alle haben uns auf die sogenannte Generalistik vorbereitet. Doch trotzdem müssen wir schauen, wo genau wir momentan stehen“, sagte Landrat Manfred Görig in seiner Einführungsrede. Viele Ideen und Initiativen seien ausgearbeitet worden, um das Pflegeberufe-Reformgesetz auch im Vogelsbergkreis umzusetzen, führte er weiter aus. „Besonderen Dank an dieser Stelle an die Mitglieder der Arbeitsgruppe Pflege im Vogelsberg, die das Pflegenetzwerk Vogelsbergkreis initiiert haben. Das unterstützt der Vogelsbergkreis natürlich sehr gerne“, sagte Görig. Das Pflegenetzwerk soll im kommenden Frühjahr auf den Weg gebracht werden und ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Pflegeschulen und weitere Akteure zusammenbringen.

Nach der Eröffnung übernahm Dominik Zutz, Experte vom Regierungspräsidium Gießen. Er stellte in seinem Vortrag die Eckpunkte des Gesetzes zur Reform der Pflegeberufe vor und umriss die Anforderungen an die Institutionen im Vogelsbergkreis.


Thomas Müller, Leiter der Vogelsberger Pflegeakademie, und Christiane Schwind, Schulleiterin der Krankenpflegeschule des Vogelsbergkreises, erläuterten im Anschluss die Maßnahmen zur Zusammenlegung der beiden Institute und die Vorbereitungen für die neue Ausbildung. Die Lehrpläne würden ausgearbeitet, Fortbildungen konzipiert, die Zertifizierung vorbereitet und die Ausbildung gemeinsam mit den Partnern strukturiert, sagte Thomas Müller. Nachdem der aktuelle Sachstand bei der Pflegeausbildung im Vogelsbergkreis geklärt war, wurde das „Pflegenetzwerk Vogelsbergkreis“ vorgestellt.

Carola Braika, Einrichtungsleitung Haus am Gleenbach in Kirtorf, Anke Buchner, Einrichtungsleitung Haus Margarete in Lauterbach und Christoph Speda, Residenzleitung Best Care Residenz am Schlosspark Ulrichstein, stellten das Kooperationsprojekt gemeinsam vor. Dieses soll im kommenden Frühjahr Gestalt annehmen und ein Forum für die zentralen Fragen rund um die Sicherstellung der Pflege im Vogelsbergkreis werden. In enger Zusammenarbeit der Partner sollen dort wichtige Fragen zur Pflege im Kreis erörtert und Lösungen gefunden werden. Die Unterstützung des Landkreises haben die Akteure: „Ich wünsche mir eine deutliche Aufbruchsstimmung für die gemeinsame Umsetzung des Pflegeberufe-Reformgesetzes und die Gründung des Pflegenetzwerkes im Vogelsbergkreis“, machte Landrat Görig deutlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Christian Lips
Redakteur in der Pressestelle
Telefon: +49 (6641) 977-272
E-Mail: Christian.Lips@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel