Handwerkskammer: „Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen lohnen sich“

Viele Betriebe wissen: Sie müssen mehr machen, um den geeigneten Auszubildenden zu finden. „Dazu eignet sich“, so Benedikt Sand von der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, „in besonderer Weise eine Schulpartnerschaft zwischen einem Betrieb und einer Schule“. Ein gutes Beispiel konnte Sand dieser Tages präsentieren: zwischen der Neurottschule in Ketsch und dem ortsansässigen Unternehmen Heizung-Expert wurde eine Partnerschaft geschlossen. Gemeinsam mit dem Lehrer für Berufsorientierung (BO-Lehrer) an der Schule, Ali Demir, setzte Christian Ochs, Geschäftsführer von Heizung-Expert aus Ketsch, die Unterschrift unter das Abkommen.

Klar sei, dass die Suche nach einem Lehrling vereinfacht werden kann. Denn, so berichtete Christian Ochs: „Wir haben bei unserem letzten Azubi denselben Weg gewählt. Bei der letzten Aktion an der Neurottschule stand er dann selbst vor den Schülerinnen und Schülern und hat von seiner Ausbildung berichtet“, so Ochs, der seit mehr als 20 Jahren als Anlagenmechaniker arbeitet.

Schon mehrfach war das Unternehmen am Tag der Berufsorientierung an der Schule, um mit interessierten Schülerinnen und Schülern Herzen aus Heizungsrohren zu bauen. „Hier merkt man, wer handwerklich begabt ist“, erklärt Ochs, der regelmäßig mit seinem Geschäftspartner Praktikanten im Betrieb hat. Der Kontakt mit den Betrieben vor Ort liegt BO-Lehrer Ali Demir am Herzen: „Kurze Wege und die persönliche Ebene spielen hier eine wichtige Rolle. Schon im Unterricht können Lehrkräfte herausfiltern, wer eine gewisse handwerkliche Begabung mitbringt und den Anstoß für Praktika geben“, so Demir.


Bereits seit einigen Jahren unterstützt die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Schulen im Kammerbezirk bei der Gründung von Schulpartnerschaften. Oftmals geht die Initiative von den Schulen und den Unternehmen aus und die Kammer wirkt noch als Bindeglied, um eine Bildungspartnerschaft amtlich zu machen. „Vor allem das Engagement der Lehrkräfte im Bereich der Berufsorientierung ist von großer Bedeutung für solche Kooperationen“, macht Sand deutlich

Egal, ob es nur eine Zusage für Praktikumsplätze ist, oder die aktive Mitwirkung bei Elternabenden und Orientierungstagen – durch die Bank zeige sich, dass Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen immer lohnend sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
B 1 1-2
68159 Mannheim
Telefon: +49 (621) 18002-0
Telefax: +49 (621) 18002-199
http://www.hwk-mannheim.de

Ansprechpartner:
Detlev Michalke
Pressesprecher
Telefon: +49 (621) 18002-104
Fax: +49 (621) 18002-152
E-Mail: michalke@hwk-mannheim.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.