Handwerk konjunkturell bestens in Form

Die Handwerkskonjunktur im Kammerbezirk Region Stuttgart hat im zweiten Quartal 2017 noch einmal ordentlich Schwung geholt. Die gute binnenwirtschaftliche Entwicklung, die wachsende Erwerbstätigkeit und das günstige Zinsumfeld beflügeln die gesamtwirtschaftliche Konjunktur und sorgen für eine rege Nachfrage nach handwerklichen Leistungen. Am besten ist die Lage im Bau- und Ausbaugewerbe und im gewerblichen Bedarf.

„Was die Unternehmer freut, bedeutet für Kunden zum Teil längere Wartezeiten“ kommentiert Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart, die Situation. Um die Aufträge abarbeiten zu können, stoßen die Unternehmen derzeit an ihre Kapazitätsgrenzen und suchen deshalb nach zusätzlichen Fachkräften und Auszubildenden. „Die hohe Einstellungsbereitschaft der Betriebe stößt bei einem leergefegten Arbeitsmarkt jedoch an ihre Grenzen.“

Der Konjunkturindikator Handwerk legte im vergangenen Quartal deutlich zu und beträgt +71 Punkte (Vorjahr: +56 Punkte). Haben vor einem Jahr 62 Prozent der Befragten ihrer Geschäftslage die Note gut gegeben, so sind es im zweiten Quartal dieses Jahres erfreuliche 75 Prozent. Die Auslastung der betrieblichen Kapazitäten ist angestiegen. Mittlerweile sind 60 Prozent der Betriebe zu über 80 Prozent ausgelastet. Die durchschnittliche Auftragsreichweite hat sich auf 9 Wochen verlängert und 44 Prozent der Betriebe berichten über vollere Auftragsbücher. Auch Beschäftigung und Umsätze haben sich im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich besser entwickelt. Ein Umsatzplus verbuchten in den letzten Wochen 45 Prozent der befragten Betriebe. In den kommenden Monaten wird sich dieser Aufwärtstrend fortsetzen.


Erfreut äußerte sich Kammerchef Thomas Hoefling über die hohe Investitionsbereitschaft im Handwerk. „Positiv ist, dass mit jeder Investitionsentscheidung auch der Einfluss der Digitalisierung voranschreitet. So bleibt die Wettbewerbsfähigkeit vorhanden oder nimmt zu.“ 63 Prozent (Vorjahr: 53 Prozent) haben Geld für Maschinen und Ausrüstung in die Hand genommen. Jeder vierte Handwerker hat sein Investitionsbudget erhöht. Hoefling: „Die attraktiven Geldbeschaffungskonditionen machen derzeit die Situation einfacher.“

Zum ausführlichen Konjunkturbericht: http://www.hwk-stuttgart.de/artikel/am-puls-der-konjunktur-67,0,759.html

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Region Stuttgart
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1657-0
Telefax: +49 (711) 1657-222
http://www.hwk-stuttgart.de

Ansprechpartner:
Gerd Kistenfeger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (711) 1657-253
Fax: +49 (711) 1657-258
E-Mail: gerd.kistenfeger@hwk-stuttgart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.