Hochschule Bremen und Technikerschule Delmenhorst schließen Kooperationsvertrag

Die Hochschule Bremen (HSB) und die BBS  II Kerschensteiner-Schule Delmenhorst (Technikerschule) unterzeichneten am 27. Juni 2017 einen Kooperationsvertrag, um qualifizierten Absolventinnen und Absolventen der Technikerschule den Übergang in das Studium an der Hochschule Bremen zu erleichtern. Dies soll „durch die pauschale Anrechnung bestimmter in der Ausbildung an der Technikerschule erworbener Kompetenzen auf Studien- und Prüfungsleistungen eines Bachelor-Studiengangs“ gelingen, wie es im Vertragstext heißt. Es ist bereits die zweite Vereinbarung dieser Art: Vor zwei Jahren unterzeichneten die HSB und die Technikerschule Bremen einen entsprechenden Vertrag. 

„Wir wollen mit der dadurch möglichen Studienzeit-Verkürzung die Schwelle zur Aufnahme eines Studiums für unsere Absolventinnen und Absolventen senken“, erläutert der Schulleiter der Kerschensteiner-Schule, Ulrich Droste, die Zielsetzung des Vertrages. „Gleichzeitig bietet sich für kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, erfahrene Technikerinnen und Techniker im Rahmen der Personalentwicklung weiterzuqualifizieren.“

Um den Zugang zum Studium an der HSB zu ermöglichen – in Frage kommen die Studiengänge „Maschinenbau B.Eng.“, „Luft- und Raumfahrttechnik B.Eng.“ und der Internationale Studiengang „Industrial Management und Engineering China B.Eng.“ -, regelt das Abkommen die pauschale Anrechnung von Kompetenzen und Fähigkeiten. „Diese Kompetenzen und Fähigkeiten, die im Rahmen des von der Technikerschule angebotenen Ausbildungsganges ,Staatlich geprüfte Technikerin / staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Maschinentechnik‘ bzw. in den genannten Studiengängen erworben werden, können nach Durchführung einer qualitätssichernden Äquivalenzprüfung anerkannt werden“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs, Studiendekan in der Fakultät Natur und Technik der HSB.


Voraussetzung für dieses Verfahren war eine vergleichende Qualitätsprüfung durch die zuständigen Gremien. Dazu wurden Ausbildungspläne, Modulhandbücher, Unterrichtsmaterialien, Prüfungsaufgaben und beispielhafte Prüfungsleistungen genau untersucht und verglichen. Ergebnis: Die mit dem erfolgreichen Abschluss der in dem Vertragsanhang ausgewiesenen Fächer des Ausbildungsgangs der Technikerschule nachgewiesenen Kompetenzen und Fähigkeiten sind als gleichwertig im Sinne des Paragraphen 56 Absatz 2 des Bremischen Hochschulgesetzes mit den im Rahmen des Studiums der ausgewiesenen Module der einschlägigen HSB-Studiengänge  zu erwerbenden Kompetenzen und Fähigkeiten bewertet worden.

Und wie funktioniert dieses Anrechnungsverfahren in der Praxis? „Die Absolventinnen und Absolventen der Technikerschule müssen in einem der drei Studiengänge immatrikuliert sein und einen schriftlichen Antrag stellen, in dem sie auf das Abschlusszeugnis der Technikerschule hinweisen,“ so Dirk Hennigs. „Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird die Anrechnung im Bachelor-Zeugnis ausgewiesen und im Anhang des Zeugnisses, dem Diploma Supplement, dargestellt.“

Für den Konrektor für Studium und Lehre der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Axel Viereck, ist die Zusammenarbeit mit der Technikerschule Delmenhorst – nach dem Vertragsschluss mit der Technikerschule Bremen im Jahr 2015 – ein weiterer wichtiger Schritt zu mehr Durchlässigkeit von Bildungsgängen: „Wir können durch die Anrechnung der in der Anlage zum Vertrag ausgewiesenen Lernbereiche und Fächer des Ausbildungsganges der Technikerschule sowie der Module der bereits erwähnten Studiengänge das Bachelor-Studium noch attraktiver machen und so neue Zielgruppen erreichen. Damit leisten wir als HSB einen wertvollen Beitrag, die sich abzeichnende Fachkräftelücke in einem für die Region bedeutsamen Wirtschaftssektor zu schließen. Nicht zuletzt machen wir außerdem die berufliche Bildung noch attraktiver, indem wir durch die Schaffung von mehr Durchlässigkeit neue Bildungschancen eröffnen.“

Über Hochschule Bremen
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.