Verleihung des „BHKW des Jahres 2016“

Bei dem BHKW des Jahres 2016 handelt es sich um eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlange, die mit einer Photovoltaikanlage und einem intelligenten Messsystem gekoppelt ist. Die Anlage wird von den Stadtwerken Konstanz als Mieterstrommodell betrieben. Dieses innovative Konzept überzeugte die Jury des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK).

Gemeinsam mit Energie & Management verlieh der B.KWK nun heute offiziell die Auszeichnung „BHKW des Jahres 2016“ an die Stadtwerke Konstanz und den Hersteller der Anlage EC Power GmbH Berlin. Die Anlage besteht aus einem erdgasbetriebenen BHKW-EC-Power-XRGI20 mit 20 kW elektrischer und 42 kW thermischer Leistung. Eine PV-Anlage auf dem Dach der Gebäude ergänzt die Stromversorgung mit 22,88 kWp.

B.KWK-Vizepräsident Prof. Dr. Martin Maslaton lobte das Projekt beim Festakt in Konstanz: „BHKW, Photovoltaik und das Messkonzept der Stadtwerke Konstanz sind ein Schritt in die Zukunft der Energiewende. Nicht nur unmittelbar energetisch, sondern so auch städtebaulich die Energiewende voran zu bringen, ist eine Aufgabe, deren Erfüllung vor allen Dingen Stadtwerken gut ansteht.“


Eine Besonderheit des Konstanzer Mieterstromprojektes liegt in der Nutzung von elektronischen Zählern, die im Viertelstundentakt Daten zur aktuellen Stromproduktion und zum Verbrauch liefern. Der im Gebäude erzeugte Strom kostet die Mieter brutto 22,625 Cent pro kWh, der aus dem Netz der allgemeinen Versorgung bezogene Reststrom 24,556 Cent pro kWh.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz Kuno Werner betont: „Energiewende im Stromsektor bedeutet für uns vor allem den Ausbau hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung und Photovoltaik. Mit dem von unserem Unternehmen entwickelten Mieterstrommodell wird es für den Mieter möglich, anhand des tatsächlichen Stromverbrauchs finanziell zu profitieren und sein Verbrauchsverhalten an die Stromerzeugung anzupassen.“

Die Kombination von KWK-Anlage und Photovoltaikmodul zeigt, dass sich beide Technologien sehr sinnvoll ergänzen können. Während die PV-Anlage ihren maximalen Strom im Sommer liefert, deckt die KWK-Anlage umgekehrt den Strombedarf immer dann, wenn die Sonne nicht scheint oder es bewölkt ist.

Für die Effizienz und Wirtschaftlichkeit dieser Anlagenkonfiguration spricht die Entscheidung der Stadtwerke Konstanz bereits nach kurzer Zeit weitere Anlagen dieser Kombination zu installieren und zu planen. Diese Anlagenkonfiguration kann von Energieversorgern, Wohnungsgesellschaften oder Betreiber von Gewerbeparks beispielhaft in ganz Deutschland angewandt werden.

Über Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK)

Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) ist ein breites gesellschaftliches Bündnis von Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen zur Förderung des technischen Organisationsprinzips der Kraft-Wärme-Kopplung, unabhängig von der Art und der Größe der Anlagen, vom Einsatzbereich und vom verwendeten Energieträger. Der Verband wurde 2001 in Berlin gegründet und zählt mittlerweile rund 560 Mitglieder. Ziel ist dabei die Effizienzsteigerung bei der Energieumwandlung zur Schonung von Ressourcen und zur Reduktion umwelt- und klimaschädlicher Emissionen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK)
Markgrafenstraße 56
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 27019281-0
Telefax: +49 (30) 27019281-99
http://www.bkwk.de

Ansprechpartner:
Jennifer Hammel
Presse
Telefon: +49 (30) 27019281-13
E-Mail: Jennifer.Hammel@bkwk.de
Sylvia Hauser
Assistentin der Geschäftsführung
Telefon: +49 (30) 27019281-0
Fax: +49 (30) 27019281-99
E-Mail: info@bkwk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.