AIV-Pressekonferenz: Lockdown als Chance – jetzt die Zukunft gestalten!

Sind unsere Innenstädte noch zu retten nach Corona? Soll der Bau von Einfamilienhäusern in der Stadt generell verboten werden? Brauchen wir zukünftig überhaupt noch neue Bürohäuser? Sollen die Autos aus der Innenstadt komplett verbannt werden? Die Metropolregion Berlin und Brandenburg muss sich diesen wichtigen Fragen stellen, um für die großen Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein. 

Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) hat zusammen mit zehn weiteren Verbänden ein Städtebau-Manifest „Unvollendete Metropole“ verfasst, das am morgigen Mittwoch der Presse vorgestellt wird. Das Manifest ist ein Ergebnis des durch den AIV und seine Partner realisierten Projekts „Unvollendete Metropole“ verarbeitet die Erfahrungen und Ergebnisse der Ausstellung „Unvollendete Metropole“, des Internationalen Städtebaulichen Ideenwettbewerbs Berlin-Brandenburg 2070, der 40 Metropolengespräche und der neuen Publikation „BB2070 – Magazin für Städtebau und Urbanes Leben“. Es richtet sich in erster Linie an Vertreter der Politik, aber auch an die Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft.


Pressekonferenz zum Städtebau-Manifest „Unvollendete Metropole“
Mittwoch, 17. Februar, 11 Uhr
Teilnahme Online per Zoom
mit
Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Kurator der Ausstellung, AIV-Vorstandsmitglied
Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

Anmeldungen bitte an Martina Rozok, 0170 23 55 988 oder kommunikation@aiv-berlin.de. Wichtiger Hinweis: Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Link für die Teilnahme an der Online-Pressekonferenz.

Über den Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V.

Der AIV hat das Ziel, die Berliner und Brandenburger Baukultur zu fördern. Seine wichtigste Aufgabe sieht der traditionsreiche und älteste noch bestehende Verein Berlins somit darin, Stellung zu aktuellen Planungsvorgängen zu beziehen. Er nimmt damit Einfluss auf die Entwicklungen in wichtigen Bereichen der Metropolregion. Der AIV analysiert und kommentiert Etappen und Projekte; er stellt Diskussionsansätze für die zukünftige Stadt- und Metropolentwicklung vor und ist somit ein kritischer Begleiter der Bau- und Kulturgeschichte Berlins und Brandenburgs. www.aiv-berlin-brandenburg.de, aktuelle Informationen über Twitter @AivBerlin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e.V.
Bleibtreustraße 33
10707 Berlin
Telefon: +49 (30) 8834598
http://www.aiv-berlin.de

Ansprechpartner:
Martina Rozok
Pressesprecherin
E-Mail: kommunikation@aiv-berlin.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel