Das Licht am Ende des Tunnels ist eine Funzel

Der „Arbeitskreis Steuerschätzungen“ hat die Ergebnisse seiner neuen Prognosen zu den Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden vorgestellt. Die Prognose bestätigt die sehr hohen Corona-bedingten Steuerausfälle im laufenden und den kommenden Jahren. Gegenüber der September-Prognose wurden die Zahlen allerdings leicht nach oben korrigiert. Prof.  Dr.  Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am ZEW Mannheim, erklärt dazu:

„Diese Steuerschätzung bringt überhaupt keine Entwarnung. Das Licht am Ende des Tunnels ist allenfalls eine Funzel. Es wird auch nach den aktuellen Zahlen bis 2022 dauern, bevor überhaupt das Einnahmeniveau von 2019 wieder erreicht werden kann. Gleichzeitig steigen die Staatsausgaben aber sehr dynamisch. Auch sind die neuen Steuerausfälle aufgrund der noch unabsehbaren Folgen der zweiten Welle nicht vollständig in das Zahlenwerk eingearbeitet. Tatsache ist, dass die komplette nächste Legislaturperiode unter den Vorzeichen stark geminderter Einnahmen und einer sprunghaft steigenden Staatsverschuldung steht. Umso wichtiger ist, dass die Bundesregierung auch in der Corona-Rettungspolitik jetzt ehrliche Kosten-Nutzen-Analysen anstellt. Corona-Hilfen müssen stärker als bisher berücksichtigen, dass sich der Strukturwandel durch die Krise beschleunigt und in besonders betroffenen Branchen die Kapazitäten auf Jahre schrumpfen werden. Für nicht wenige Betriebe werden die Überbrückungshilfen die Insolvenz nur verschieben, aber letztlich nicht verhindern. In diesen Fällen ergeben Hilfen, die auf eine ganz weitgehende Kompensation der Corona-Umsatzausfälle setzen, wenig Sinn und behindern nur die unvermeidbare Anpassung.“


Über ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Das ZEW in Mannheim forscht im Bereich der angewandten und politikorientierten Wirtschaftswissenschaften und stellt der nationalen und internationalen Forschung bedeutende Datensätze zur Verfügung. Das Institut unterstützt durch fundierte Beratung Politik, Unternehmen und Verwaltung auf nationaler und europäischer Ebene bei der Bewältigung wirtschaftspolitischer Herausforderungen. Zentrale Forschungsfrage des ZEW ist, wie Märkte und Institutionen gestaltet sein müssen, um eine nachhaltige und effiziente wirtschaftliche Entwicklung der wissensbasierten europäischen Volkswirtschaften zu ermöglichen. Durch gezielten Wissenstransfer und Weiterbildung begleitet das ZEW wirtschaftliche Veränderungsprozesse. Das ZEW wurde 1991 gegründet. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Derzeit arbeiten am ZEW Mannheim rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen rund zwei Drittel wissenschaftlich tätig sind.

Forschungsfelder des ZEW

Arbeitsmärkte und Personalmanagement; Digitale Ökonomie; Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik; Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement; Soziale Sicherung und Verteilung; Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement; Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft; Marktdesign.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim
L 7
68161 Mannheim
Telefon: +49 (621) 1235-01
Telefax: +49 (621) 1235-222
http://www.zew.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Friedrich Heinemann
Leiter des ZEW-Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“
Telefon: +49 (621) 1235-149
E-Mail: friedrich.heinemann@zew.de
Dominic Egger
Pressereferent
Telefon: +49 (621) 1235-103
E-Mail: dominic.egger@zew.de
Sabine Elbert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (621) 1235-133
Fax: +49 (621) 1235-255
E-Mail: sabine.elbert@zew.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel