ifo Institut/EconPol: Der Brexit belastet Unternehmen des Vereinigten Königreichs besonders stark

Unternehmen des Vereinigten Königreichs könnten besonders stark unter dem Brexit leiden. Das ist das Ergebnis einer Studie des ifo Instituts und des Forschungsnetzes EconPol Europe. Der Grund: Britische Unternehmen importieren viele Zwischenprodukte aus der EU, die von wenigen Zulieferern bezogen werden. „Die aktuelle Covid-19-Krise hat gezeigt, wie wichtig die Diversifizierung von Lieferketten ist, um die negativen Auswirkungen unerwarteter Lieferschocks abzuschwächen”, sagt Lisandra Flach, Leiterin des ifo Zentrums für Außenwirtschaft.

„Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, ein Handelsabkommen zu erreichen, das die Unsicherheit in den Handelsbeziehungen verringert und damit die Kosten für die Beteiligten minimiert“, sagt Flach weiter.

Ein Blick auf Deutschlands bilaterale Handelsbeziehungen zeigt, dass auch die deutsche Wirtschaft vom Brexit stark betroffen wäre. Die Mehrheit der Güter mit fünf oder weniger Zulieferern, die aus dem Vereinigten Königreich kommen, sind Zwischenprodukte. Beispiele sind spezielle Arten von Antriebsmotoren oder chemische Stoffe. Sie gehen als Vorleistungen in die Fertigung ein. Diese sind nicht leicht zu ersetzen.


Untersucht wurden Warengruppen, für die es fünf oder weniger Zulieferer gibt. Weniger als 10 Prozent dieser Waren bezieht die EU aus dem Vereinigten Königreich. Umgekehrt importiert das Vereinigte Königreich aber die Mehrheit dieser Warengruppen aus der EU. „Es gibt nur wenige Produkte, bei denen die EU derzeit von Lieferungen aus dem Vereinigten Königreich abhängig ist. Diese Warengruppen könnten prinzipiell durch Produzenten innerhalb der EU ersetzt werden. Insgesamt betreffen die Auswirkungen des Brexit die EU27-Länder weniger als Großbritannien“, erläutert Flach.

„Deutschland ist ein wichtiges Element in den komplexen Lieferketten vieler Branchen weltweit. Unabhängig von Verhandlungsergebnis werden die Handelskosten zwischen dem Vereinigten Königreich  und der EU als Reaktion auf den Brexit steigen“, sagt Feodora Teti, Ko-Autorin der Studie. Auch für EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Italien und insbesondere Irland könnte das Thema Zwischenprodukte noch zu Problemen führen: Bei Warengruppen mit weniger Zulieferern werden vorwiegend britische Zwischengüter statt Endprodukte bezogen.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Lisandra Flach, 089/ 9224 1428; Flach@ifo.de

Die Studie ist auf Englisch abrufbar unter https://www.econpol.eu/publications/policy_brief_32

www.econpol.eu

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Poschingerstr. 5
81679 München
Telefon: +49 (89) 9224-0
Telefax: +49 (89) 985369
http://www.ifo.de

Ansprechpartner:
Harald Schultz
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 9224-1218
Fax: +49 (89) 9224-1267
E-Mail: Schultz@ifo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel