Gedenken an Hermann Scheer zum 10. Todestag

Zum 10. Todestag gedenkt die Hermann-Scheer-Stiftung ihrem Namensgeber Hermann Scheer mit einer Zitate-Sammlung aus dem Jahrzehnt nach seinem Tod bis heute (https://www.hermann-scheer-stiftung.de/zitate-in-erinnerung-an-hermann-scheer). Ihnen gemeinsam ist eine hohe Anerkennung für sein Lebenswerk, zu dem der weltweite Aufbruch in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien zählt, aber auch seine Menschlichkeit.

Nina Scheer, Vorstand der nach Hermann Scheer benannten und nach seinem Tod gegründete Stiftung: „Ihn zeichnete aus, die Stimmigkeit von als gesetzt geltenden Prämissen zu hinterfragen. Wenn alle etwas für gegeben halten, muss dies nicht der richtige Weg sein. So entstanden Lösungen mit Zukunft: Er bewies die Machbarkeit der Energiewende. Er suchte in seiner politischen Zielbestimmung nicht die Mehrheitsposition, sondern orientierte sich mit Fernblick an unausweichlichen Entwicklungen – die Endlichkeit fossiler Ressourcen, um aus Ideen und Visionen Wirklichkeit werden zu lassen. Es ist die bewusste Entscheidung für einen zunächst einsamen Standpunkt, ohne den Neues nicht entstehen kann. Er war dabei Meister im Überwinden von ‚Denkbarrieren‘. Im Konsens zwischen nicht vereinbaren Positionen erkannte er das Haupthemmnis politischer, zumal richtungsweisender Entscheidungen. Zugleich verfügte er über die Gabe einer unerschöpflichen Kreativität für praxisnahe Lösungswege. Er war immer ansprechbar – es gab nicht wichtige und weniger wichtige Akteure. Seine Wertschätzung galt der Sache und persönlichen Integrität.“

Die an Hermann Scheer gedenkenden Stimmen bildeten auch sein Fehlen in der Energiepolitik ab, so Nina Scheer. So werde richtigerweise auf fatale Rückschritte beim Ausbau Erneuerbarer Energien hingewiesen. Nina Scheer: „Die nach wie vor bestehende Dominanz von Vertretern der fossilen- und Atomwirtschaft hat sich auch in den rechtlichen Rahmenbedingungen niedergeschlagen – etwa in Ausbaumengenbegrenzungen für Erneuerbare Energien über das Instrument von Ausschreibungen oder über Hemmnisse für den systemischen Umstieg auf Erneuerbare Energien mit Blick auf den Verkehrs- und Wärmesektor. Dies hat Hermann Scheer zeitlebens angemahnt und ist heute aktueller denn je.“


Link: www.hermann-scheer-stiftung.de/zitate-in-erinnerung-an-hermann-scheer

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hermann-Scheer-Stiftung
Wielandstr. 17
10629 Berlin
Telefon: +49 (30) 306466339
http://www.hermann-scheer-stiftung.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel