Millionenförderung für Freiburger Covid-19-Forschung

Ein Netzwerk unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg wird neueste Erkenntnisse zu Corona zusammenfassen, bewerten und schnellstmöglich Medizin, Politik und Bürger*innen zur Verfügung stellen / 4,5 Millionen Euro Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung / Beteiligung an sieben weiteren Forschungsnetzwerken

In der aktuellen Corona-Pandemie müssen politische, medizinische und praktische Entscheidungen zur optimalen Prävention und Behandlung parallel und unter Zeitdruck getroffen werden. Um hier eine noch bessere Entscheidungsgrundlage zu schaffen, wird nun unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg das bundesweite Expert*innen-Netzwerk CEO-Sys aufgebaut. Darin werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur COVID-19 Pandemiebewältigung schnellstmöglich auf ihre Qualität überprüft und Anwender*innen, Entscheider*innen sowie Bürger*innen in verständlicher Form zur Verfügung gestellt. Das Netzwerk CEO-sys aus 21 Universitäten und vier außeruniversitären Partnern wird im Rahmen des Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin zu Covid-19 (NUM) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 4,5 Millionen Euro gefördert. Rund 1,6 Millionen Euro davon gehen nach Freiburg. Darüber hinaus sind Forschende des Universitätsklinikums Freiburg an acht weiteren Forschungsnetzwerken des NUM beteiligt.

„Den Weg aus der Corona-Pandemie werden wir nur durch exzellente Forschung und darauf aufbauend kluge politische Entscheidungen finden. Das Netzwerk CEO-sys unter Leitung des Universitätsklinikums kann dabei eine Schlüsselrolle spielen. Ich freue mich sehr, dass wir im Rahmen des NUM in so vielen Netzwerken vertreten sind wie kaum eine andere Einrichtung in Deutschland. Das zeigt die Bedeutung der qualitätszentrierten universitären Spitzenmedizin am Universitätsklinikum Freiburg“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Als Vorreiter in Sachen Digitalisierung im Gesundheitswesen profitieren wir jetzt an vielen Stellen von unseren bisherigen Erfahrungen und etablierten Strukturen“, so Wenz weiter.


Ein Ökosystem für die Covid-Forschung

Das Netzwerk „CEO-sys – Aufbau eines COVID-19 Evidenz-Ökosystems zur Verbesserung von Wissensmanagement und -translation“ stellt damit ein neues Verbindungselement zwischen Wissenschaft und allen in der medizinischen Versorgung beteiligten Fachkräften, politischen Entscheidungsträger*innen und Bürger*innen dar. Koordiniert wird CEO-sys von Prof. Dr. Jörg Meerpohl, Direktor des Instituts für Evidenz in der Medizin des Universitätsklinikums Freiburg. „CEO-Sys soll auf aktuellstem wissenschaftlichem Erkenntnisstand eine flächendeckend gleichmäßig hohe Qualität in der medizinischen Versorgung für die Bevölkerung sichern“, sagt Meerpohl. „Gleichzeitig werden Forschungsaktivitäten zur Pandemiebewältigung auf die für die Bevölkerung dringendsten Fragestellungen ausgerichtet.“ Die Themen, die schwerpunktmäßig behandelt werden, umfassen unter anderem die Testung, die ambulante und stationäre Behandlung sowie Prävention, Public Health und Psychische Gesundheit.

Darüber hinaus sind Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg unter anderem an NUM-Netzwerken zur Notfallversorgung, zu Teststrategien und neuen Nachweisverfahren, zur Immunität sowie zur Palliativversorgung beteiligt.

Weitere Informationen:
www.netzwerk-universitaetsmedizin.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Strasse 49
79106 Freiburg
Telefon: +49 (761) 270-0
Telefax: +49 (761) 270-2020
http://www.uniklinik-freiburg.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Meerpohl
Telefon: +49 (761) 203-6715
E-Mail: meerpohl@ifem.uni-freiburg.de
Benjamin Waschow
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (761) 270-84830
Fax: +49 (761) 270-19030
E-Mail: benjamin.waschow@uniklinik-freiburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel