„Ein einmalig wertvoller Beruf“

Auf den ersten Blick ist alles wie immer. Der Raum ist mit Luftballons und Luftschlangen geschmückt, auf der Tafel steht ein „Herzliches Willkommen“, die musikalische Einleitung fehlt ebenso wenig wie das obligatorische Theaterstück. Aber eben nur auf den ersten Blick. Denn Corona verändert alles – auch die jüngste Examensfeier an der Vogelsberger Pflegeakademie in Alsfeld. Diesmal sind die Absolventen und Dozenten unter sich – mit Mundschutz und auf Abstand. Ihre Familien sind nicht dabei, auch nicht die Vertreter der Pflegeeinrichtungen. Und doch ist es ein würdiger Rahmen,  in dem die frisch gebackenen Fachkräfte für Altenpflege ihre Examenszeugnisse in Empfang nehmen können.

„Wir sind froh, dass wir sie ausbilden durften“, sagt Schulleiter Thomas Müller, der den Absolventen auch im Namen von Landrat Manfred Görig gratuliert. 2500 Stunden praktische Ausbildung liegen hinter den Absolventen, zudem 2100 Stunden Theorie. Drei Jahre lang wurde auf das Examen hingearbeitet, das  aus einer praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung bestand.

Den Titel „examinierter Altenpfleger“ bezeichnet Müller als „Qualitätsbezeichnung“ und „Verpflichtung“  zugleich. „Dies gilt um so mehr, als dass die Altenpflege im Wandel begriffen ist und die Anforderungen ständig zunehmen.“ Aus ökonomischer und politischer Sicht werde immer mehr die multifunktionale Einsetzbarkeit von entsprechend ausgebildeten Pflegekräften gefordert. Das zeige die Einführung des neuen Pflegeberufsgesetzes nur sehr deutlich. Ob das gut sei, werde sich zeigen – „Sie allerdings sind echte Altenpflege-Fachkräfte!“, ruft Müller den Absolventen zu. „Ihre Ausbildung entspricht aktuell einem höheren Niveau als die zukünftige Altenpflegespezialisierung nach dem in 2020 in Kraft tretenden Pflegeberufegesetz.“ Für Müller steht fest: „Ihr Examen bleibt also auch zukünftig sehr wertvoll.“


Im Berufsleben, so Müller, müssten Prioritäten gesetzt werden im Sinne einer Pflege, die mehr ist als nur handwerkliches Können. Zwei Dinge müssten zusammenfließen: die medizinische und die soziale Pflege. „Das wir nicht immer leicht sein, denn recht verstandene Pflege darf nicht zu Lasten der sozialpflegerischen Aspekte gehen“, unterstreicht der Schulleiter. „Sie werden sich in einem Spannungsfeld bewegen, in dem es nicht leicht sein wird, verantwortungsvolle Pflegekraft zu sein.“ Sozialpflege bedeute Zeit, die letztendlich kaum abrechenbar sei und oftmals unberücksichtigt bleibe.  „Gerne möchten Sie mehr tun. Aber oft ist keine Zeit mehr für das, was den Menschen neben seinen leiblichen Bedürfnissen ja auch ausmacht, hat er doch auch geistige und seelische Bedürfnisse.“ Müller attestiert den Absolventen, sich eine „Menge Wissen“ angeeignet zu haben. „Doch in der Pflege kommt es – nebst Fachwissen – besonders darauf an, sich für die Menschen, für jeden einzelnen, für seine Krankheit und seinen allgemeinen Pflegebedarf gerade auch psychosozial zu interessieren.“

Mit der Ausbildung an der Pflegeakademie und in der Praxis ist „der Same gelegt für Ihre zukünftige Arbeit und ich bin der guten Zuversicht, dass die Saat in der weiteren Berufspraxis aufgehen wird“, zeigt sich Müller überzeugt, der den Absolventen viel Erfolg für den weiteren beruflichen Lebensweg wünscht – „in einem einmalig schönen Beruf und einem einmalig wertvollen Beruf“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Sabine Galle-Schäfer
Pressesprecherin
Telefon: +49 (6641) 977-272
E-Mail: sabine.galle-schaefer@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel