Ausstellung zur geschlechtlichen Vielfalt in der Pfalz

„Nanu?“ heißt eine Ausstellung im Stadtmuseum Zweibrücken vom 10. Oktober bis 24. Januar, die die „Geschlechtliche Vielfalt in der Pfalz. Gestern und heute“ in den Blick nimmt. „Nanu“ war der Name einer schwul-lesbischen Diskothek in Kaiserslautern, die in den 1980er und 1990er Jahren Gäste aus dem ganzen südwestdeutschen Raum anzog, darunter auch viele US-Amerikanerinnen und US-Amerikaner. Gezeigt werden 20 mobile Ausstellungs-Roll-Ups, die historische und aktuelle Entwicklungen zur geschlechtlichen Vielfalt in der Region präsentieren. Einzelschicksale, lokale und regionale Besonderheiten stehen im Kontext der Zeitgeschichte. Erarbeitet wurde die Ausstellung von der Stadtmuseumsleiterin Dr. Charlotte Glück, der Leiterin des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Dr. Sabine Klapp, dem Kulturwissenschaftler Wolfgang Knapp und dem Historiker Dr. Christian Könne.

Es dauerte über 100 Jahre, bis der 1872 eingeführte, menschenverachtende Paragraf 175 des Strafgesetzbuchs, der männliche Homosexualität kriminalisierte, 1994 ersatzlos gestrichen wurde. Seit 2017 gibt es die „Ehe für alle“. Gleichgeschlechtlich liebende Frauen und Männer können nun­mehr wie heterosexuelle Paare heiraten. Trotz der positiven rechtlichen Entwicklung existieren bis heute vielfältige Vorurteile gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten und intergeschlechtlichen Menschen. Geschlechtliche Vielfalt existiert schon immer und überall. Jede Region hat dazu ihre eigene, bisher kaum erforschte Geschichte. Die Wanderausstellung „Nanu?“  ist eine Spurensuche zu historischen Entwicklungen und regionalen Besonderheiten in der Pfalz. Sie möchte durch Information und Sensibilisierung zum Abbau von Ablehnung und Ausgrenzung sowie zur Entwicklung eines offenen und respektvollen Umgangs miteinander beitragen. Sie richtet sich deshalb insbesondere an Jugendliche.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt von Historischem Verein Zweibrücken, dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern und dem Stadtmuseum Zweibrücken. Sie ist im Rahmen des Landesaktionsplans „Rheinland-Pfalz unterm Regen­bogen“ und der „Partnerschaft für Demokratie Zweibrücken“ entstanden. Sie steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Staatsministerin Anne Spiegel. „Die Ausstellung ‚Nanu?‘ ist deshalb so beeindruckend und wichtig, weil sie sie auf das Schicksal von einzelnen Pfälzerinnen und Pfälzern aufmerksam macht und zeigt, dass es schon immer sexuelle und geschlechtliche Vielfalt gab. Damit wirbt sie für Akzeptanz von Vielfalt“, so die Schirmherrin.


Die als Wanderausstellung konzipierte Schau ist dann vom 20. Februar bis 10. April in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern zu sehen. Danach können Schulen und andere interessierte Einrichtungen die Ausstellung, zu der es einen Folder mit aktuellen Beratungsstellen gibt, kostenlos übernehmen (Kontakt: Stadtmuseum Zweibrücken, Telefon 06332 871-382, stadtmuseum@zweibruecken.de). Gefördert wird sie durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz, die Bundesstiftung Demokratie leben und die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bezirksverband Pfalz
Bismarckstraße 17
67655 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 3647-121
Telefax: +49 (631) 3647-133
http://www.bv-pfalz.de

Ansprechpartner:
Regina Reiser
Pressereferentin
Telefon: +49 (631) 3647-120
Fax: +49 (631) 3647-133
E-Mail: info@bv-pfalz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel