CARE zur Abstimmung des EU-Parlaments: Verschärftes Klimaschutzziel von 65 Prozent weniger Emissionen notwendig

Die Bilanz der durch den Klimawandel verschärften Wetterkatastrophen in 2020 ist bereits jetzt niederschmetternd: Alleine im Jemen raubten Überschwemmungen rund 300.000 Menschen ihre Existenz, in Bangladesch sind es gar 3,3 Millionen Menschen, die betroffen sind – und das Jahr ist noch nicht vorbei. Wie so oft sind es die Ärmsten, vor allem Frauen und Mädchen, die das Leid des inakzeptabel zögerlichen Klimaschutzkurses der Industrienationen tragen. Dies muss sich ändern. Daher fordert die Hilfsorganisation CARE bei der anstehenden Abstimmung des Umweltausschusses des EU-Parlamentes am kommenden Donnerstag ein deutlich ambitionierteres EU-Klimaschutzziel für 2030 als bisher geplant.

Sven Harmeling, klimapolitischer Leiter bei CARE: 
„Die diskutierte Verschärfung des 2030-Klimaschutziels auf 55 Prozent geht in die richtige Richtung, ist aber noch nicht genug, um das auch von der EU ratifizierte Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Der Umweltausschuss des Europaparlaments muss daher zwingend für eine Emissionsreduktion von 65 Prozent stimmen. Als Präsidentschaft der EU muss auch Deutschland dieses Ziel verfolgen. Nur so können die EU und Deutschland gegenüber ärmeren Ländern als glaubwürdige Klimavorreiter und Partner auftreten. Und nur so kann die Europäische Union den Weg Richtung grüner, sauberer und sicherer Zukunft für alle Bürgerinnen und Bürger schaffen.“ 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Dreizehnmorgenweg 6
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 97563-0
Telefax: +49 (228) 97563-51
http://www.care.de/


Ansprechpartner:
Stefan Brand
Medienreferent
Telefon: +49 (228) 97563-42
Fax: +49 (228) 97563-53
E-Mail: brand@care.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel