Bio-Eier: Forscherteam entwickelt neue Formen der Qualitätsbestimmung

Mehr Verbrauchervertrauen in die Kennzeichnung von Bio-Eiern – dafür testet die Wissenschaft in einem BÖLN-Projekt eine Analysemethode, welche die Qualität und Herkunft von Eiern aus verschiedenen Haltungsformen in der Lebensmittelüberwachung schneller und einfacher nachweisen soll.

Mit einem spektroskopischen Verfahren soll künftig zügig erkennbar sein, ob das Ei wirklich bio ist. Die Qualitätseigenschaften von Eiern sollen reproduzierbar, statistisch sicher und sehr schnell messbar werden. Zweieinhalb Jahre haben nun das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) in Kooperation mit der Deutschen Frühstücksei GmbH Zeit für die Entwicklung. Konkret geht es dabei um ein Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren, das sich bereits bei Fruchtsaft, Honig oder Kaffee als Qualitäts- und Echtheitsprüfung bewährt hat. Durch NMR-Spektroskopie lassen sich mit einer einzigen Messung ein großer Teil aller Stoffwechselprodukte einer Lebensmittelprobe als Spektrum darstellen und analysieren.

Durch die Auswertung des Spektrums lassen sich einzelne Inhaltsstoffe wie Carotinoide, die durch das Futter aufgenommen wurden, über ihre charakteristischen Signale quantitativ bestimmen. Zusätzlich lässt sich das gesamte Spektrum, das auch eine große Anzahl an unbekannten Stoffwechselprodukten abbildet, statistisch auswerten. Diese innovative Methode ermöglicht Rückschlüsse auf die Authentizität der Eier. Hierfür bedarf es jedoch den Aufbau einer umfangreichen Referenz-Datenbank.


Untersuchung von 4.000 Eiproben

Das Projektteam möchte rund 4.000 Eiproben untersuchen und mit den Ergebnissen eine umfangreiche Datenbank mit Referenzspektren aufbauen. Neben der Haltungsform sollen weitere Faktoren wie Fütterung, geographische Herkunft und Rasse berücksichtigt werden. Ziel ist, durch den Abgleich der Analysedaten mit der Datenbank den Nachweis der Ei-Authentizität und -qualität in einer neuen Form zu ermöglichen. Diese könnte die Lebensmittelüberwachung ergänzend unterstützen, beispielsweise im Verdachtsfall oder bei der Stichprobenuntersuchung für den Handel. 

290.000 Euro stellt das Bundeslandwirtschaftsministerium im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) für das Projekt zur Verfügung. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut die Arbeiten als Projektträger.

Bio-Eier hatten laut GfK-Haushaltspanel im Jahr 2019 einen Anteil von 14 Prozent an den gesamten Eierkäufen in Deutschland und zählen zu den gefragtesten Öko-Lebensmitteln überhaupt.

https://service.ble.de/ptdb/index2.php?detail_id=19166258&site_key=141&stichw=Spektroskopie+%28%C3%96koEiSpec%29&zeilenzahl_zaehler=38#newContent

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: +49 (228) 6845-0
Telefax: +49 (228) 6845-3444
http://www.ble.de

Ansprechpartner:
Tassilo Freiherr von Leoprechting
Pressesprecher
Telefon: +49 (228) 6845-3080
E-Mail: presse@ble.de
Barbara Moitz
stellv Pressesprecher
Telefon: +49 (228) 6845-3080
E-Mail: presse@ble.de
Susanne Abe
Telefon: +49 (228) 6845-3080
Fax: +49 (30) 18106845-3040
E-Mail: presse@ble.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel