KfW Studienkredit: Ladenhüter reloaded

„Das heute von Bildungsministerin Karliczek vorgestellte Paket zur Unterstützung unverschuldet in Not geratener Studierender ist ein untauglicher Versuch die KfW Studienkredite wiederzubeleben, die seit Jahren als Ladenhüter im Schaufenster der KfW stehen. Die weitere Ankündigung mit 100 Millionen EURO einen Nothilfefonds der Studierendenwerke zu füllen, bei aktuell ca. 1. Millionen unverschuldet in Not geratener Studierender bedeutet, dass pro Studierender 100 EURO ausbezahlt werden könnten“, so Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des World University Service (WUS).

Nur ca. 20% der knapp 400.000 an deutschen Hochschulen eingeschriebenen ausländischen Studierenden erhalten ein Stipendium – die restlichen Studierenden müssen zu den finanziellen Hilfen ihrer Eltern zum Studium regelmäßig neben ihren Studien jobben, um Zimmermieten, Krankenversicherungen und das Mensaessen finanzieren zu können.

Pandemiebedingt haben seit Ende Februar sehr viele ausländische Studierende ihre Jobs verloren und es ist nicht absehbar, wann sie wieder Jobs finden können. Bei aktuell über 10,1 Millionen Menschen in Kurzarbeit und 2,644 Millionen arbeitslose Menschen im April in Deutschland sind Aushilfsjobs für ausländische Studierende nicht zu bekommen. Darüber hinaus sind vielen ausländische Studierende in den letzten Wochen und Monaten die finanzielle Unterstützungen der Eltern weggebrochen, da auch deren Eltern in Afrika, Asien und Lateinamerika aufgrund der Schließung von zig Millionen Fabriken und Unternehmen arbeitslos geworden sind und es keinerlei Kurzarbeitergeld oder sonstige staatlichen Hilfe in diesen Ländern gibt.


„Nach dem Totalversagen des Bundes benötigen wir jetzt kurzfristig die Unterstützung der Länderministerien für eine Aufstockung der entsprechenden „Länder Notfonds für unverschuldet in Not geratenen ausländischen Studierenden“, um ausländischen Studierenden in dieser Notsituation tatkräftig zu helfen“ appelliert Dr. Ghawami abschließend.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

World University Service – Deutsches Komitee e.V.
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 446648
Telefax: +49 (611) 446489
http://www.wusgermany.de

Ansprechpartner:
World University Service (WUS) * Deutsches Komitee
Telefon: +49 (611) 9446170
Fax: +49 (611) 446489
E-Mail: infostelle2@wusgermany.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel