Film- und Medienstiftung NRW startet ihre dritte Corona-Hilfsmaßnahme

.

  • Entwicklungsprogramm für nordrhein-westfälische Produzent*innen und Autor*innen
  • 1,5 Mio. Euro Zuschussförderung für produktionsvorbereitende Maßnahmen

Nach der Soforthilfe für NRW-Kinos und dem Hilfsprogramm der Bundes- und Länderförderer für Produktion und Verleih hat die Film- und Medienstiftung als dritte Corona-Hilfsmaßnahme ein NRW-spezifisches Programm für Entwicklungsförderung aufgelegt. Bis Ende 2021 und rückwirkend ab dem 01.01.2020, also für einen Zeitraum von zunächst zwei Jahren, wird die Film- und Medienstiftung ein Budget in Höhe von bis zu 1,5 Mio. Euro für die Entwicklung von neuen Filmprojekten nordrhein-westfälischer Produzent*innen und Autor*innen zur Verfügung stellen.


Vor dem Hintergrund der Corona-Krise soll die Förderung von produktionsvorbereitenden Maßnahmen, wie Drehbucherstellung, Projektentwicklung und Produktionsvorbereitung, in Form von Zuschüssen ausgereicht werden. Über die Zuschussförderung entscheidet der Filmförderausschuss der Filmstiftung im Rahmen der regulären Fördersitzungen.

„Wir hoffen sehr, dass das neu aufgelegte Entwicklungsprogramm nordrhein-westfälische Produzent*innen und Autor*innen dabei unterstützt, sobald wie möglich mit gut ausgearbeiteten Projektideen neue Produktionen angehen zu können“, so Petra Müller, Geschäftsführerin Film- und Medienstiftung NRW. „Darüber hinaus soll die Zuschussförderung gerade in der jetzigen Situation notwendige Liquidität zur Verfügung stellen und vor allem auch neue Projekte nicht mit Rückzahlungsverpflichtungen belasten. Wir wünschen Produzent*innen und Kreativen viel Kraft und Durchhaltevermögen in dieser schwierigen Zeit. Wir danken unseren Gesellschaftern Land, WDR, RTL und ZDF dafür, dass wir mit ihrer Unterstützung auch diese Hilfsmaßnahme für die Branche auf den Weg bringen konnten.“

Bereits zu Beginn der Corona-Krise hatte die Film- und Medienstiftung angekündigt, dass sie ihren Förderbetrieb trotz aller Kontaktbeschränkungen mit allen Einreichungs- und Sitzungsterminen soweit wie möglich aufrechterhalten wird. Derzeit arbeitet sie mit großem Engagement an der Umsetzung der Hilfsprogramme, der Einreichung neuer Projekte als auch an der Auszahlung der Förderraten der bereits geförderten Projekte. So konnte die Film- und Medienstiftung seit März insgesamt 5,2 Mio. Euro Förderung für Produktion, Verleih, Vertrieb und Kinos zur Auszahlung bringen – ein über 2,5fach gesteigertes Liquiditätsvolumen, mit dem sie der Branche als verlässlicher Partner zur Seite steht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Film- und Medienstiftung NRW GmbH
Kaistraße 14
40221 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 9305-00
Telefax: +49 (211) 9305-05
http://www.filmstiftung.de

Ansprechpartner:
Tanja Güß
Film- und Medienstiftung NRW GmbH
Telefon: +49 (211) 93050-23
E-Mail: tanjaguess@filmstiftung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel