Hessischer Ärztekammerpräsident fordert ausreichende Ausstattung des medizinischen Personals mit Schutzkleidung

„Die Diskussion, ob alle Bürgerinnen und Bürger beim Einkaufen einen Mundschutz tragen sollen, macht aktuell keinen Sinn“, sagt Dr. Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärztekammer Hessen. „So lange es nicht genügend Masken und Schutzkleidung für medizinisches Personal gibt und sogar die Deutsche Gesellschaft Organtransplantation nicht mit Masken und Schutzkleidung ausgestattet wird, entbehrt eine Verpflichtung zum Tragen eines Mundschutzes in Lebensmittelläden, wie sie von Österreich eingeführt worden ist, hierzulande jeglicher Grundlage.

Nachdrücklich fordert Pinkowski Politik und Hersteller sowie Firmen, die ihre Produktion entsprechend umrüsten könnten, auf, in ausreichender Stückzahl für die dringend notwendige Schutzausrüstung für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und medizinische sowie soziale Hilfsberufe zu sorgen. Dies gelte sowohl für Krankenhäuser, als auch für die haus- und fachärztliche Versorgung, für den Rettungsdienst, die Pflegeheime und ambulante Pflegedienste, aber auch für das Personal von Palliativdiensten und Mitarbeitern der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „In diesen Bereichen müssen Personal und damit auch Patienten besonders geschützt werden. Wegen der weltweiten Nachfrage nach Schutzkleidung dürfen die Ressourcen nicht zusätzlich verknappt werden.“
Nur gesundes und handlungsfähiges Personal kann die Patientenversorgung gewährleisten.
Jetzt  seien pragmatische Lösungen gefragt, um das Ziel einer guten Patientenversorgung mit effektiv geschütztem Personal zu erreichen. Hier muss der Gesetzgeber umgehend für Rechtssicherheit sorgen.  

Um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen, komme es für Bürgerinnen und Bürger weiterhin in erster Linie darauf an, die Hygieneregeln einzuhalten. „Dies bedeutet, einen Abstand von mindestens 1,5 bis 2 Metern zu anderen Menschen zu wahren, sich an die Kontaktregeln zu halten, die Niesetikette zu beachten sowie sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen.“ Das zusätzliche Tragen etwa eines selbst gefertigten Mundschutzes – Anleitungen gibt es im Internet – könne dazu beitragen, Mitmenschen nicht zu gefährden. „Einen wirksamen Schutz vor einer eigenen Ansteckung bieten sie nicht.“


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesärztekammer Hessen
Hanauer Landstraße 152
60314 Frankfurt/Main
Telefon: +49 (69) 97672-0
Telefax: +49 (69) 97672-128
http://www.laekh.de

Ansprechpartner:
Katja Möhrle
Abteilungsleiterin
Telefon: +49 (69) 97672-188
Fax: +49 (69) 97672-224
E-Mail: katja.moehrle@laekh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel