Stecker rein und fertig – Veranstaltung „Balkon-PV“ mit großem Zulauf

Mit einem solchen Zulauf hatte der Regionalverband OWL im Landesverband Erneuerbare Energien selbst nicht gerechnet: Rund 100 Bürger haben sich am Abend über das Thema „Balkon-PV“ informiert. In den Räumlichkeiten der Volksbank Paderborn stellte Thomas Seltmann von der Verbraucherzentrale NRW Möglichkeiten vor, wie auch Mieter die Sonne für die Stromerzeugung nutzen können. Der Energieexperte zeigte anschaulich, wie zwei Module innerhalb einer Minute mit einem Mini-Wechselrichter und einer Steckdose verbunden werden können. Quasi jeder Mieter sei in der Lage, so im Jahr auf dem eigenen Balkon den Strom für zum Beispiel zwei Kühlschränke selbst zu erzeugen.

Sicherheitstechnisch stehe dem Anschluss von bis zu zwei 300-Watt-Modulen an einen Stromkreis nichts entgegen, so Seltmann. Das Stecker-Solar-Gerät müsse lediglich beim jeweiligen Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Sehr wahrscheinlich werde der Netzbetreiber dann den Hausanschlusszähler tauschen.

So viel überflüssige Bürokratie brachte LEE-Gründungsmitglied Johannes Lackmann aus Paderborn auf den Plan: Er rief in der Versammlung dazu auf: „Installieren Sie die Module und stecken Sie sie in die Steckdose und sonst machen Sie gar nichts“, war sein Aufruf. Jedem, der daraufhin mit dem Netzbetreiber Ärger bekomme, werde er persönlich den Anwalt bezahlen. „Dann streiten wir uns halt mit denen“, so Lackmann. Dafür bekam der Elektrotechnik-Ingenieur reichlich Beifall.


Dass das Thema „Balkon-PV“ in nächster Zeit wohl weiter Fahrt aufnehmen wird, zeigte neben dem großen Zuspruch von Mietern am Abend auch die Äußerung eines Paderborner Vermieters. Er überlegt, seinen Mietern zu Weihnachten jeweils ein solches Stecker-Solar-Gerät unter den Weihnachtsbaum zu legen. Neben dem Umweltaspekt sei das auch echte Mieterbindung.

Laut Kerstin Haarmann, geschäftsführender Vorstand LEE OWL, wird sich der Verband in nächster Zeit verstärkt auf der politischen Ebene darum kümmern, dass Balkon-PV und auch größere PV- Anlagen auf Haus- oder Gewerbedächer von Bürokratie-Auflagen befreit werden. „Wir benötigen dringend einen Solar-Boom in den Städten, um die Klimaziele nicht völlig zu verfehlen“, so Haarmann abschließend.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WestfalenWIND GmbH
Vattmannstr. 6
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 6825814
Telefax: +49 (5291) 6825-700
http://www.westfalenwind.de

Ansprechpartner:
Daniel Saage
Pressesprecher
Telefon: +49 (5251) 6825814
E-Mail: d.saage@westfalenwind.de
Sonya Harrison
Landesverband Erneuerbare Energien NRW
Telefon: +49 (52) 516825-733
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.