Guter Rat für die BKK ProVita

Die gesetzliche Krankenkasse BKK ProVita hat einen wissenschaftlichen Beirat berufen. Gestern fand die konstituierende Sitzung in der Hauptverwaltung der Kasse in Bergkirchen statt. Das Gremium soll die BKK ProVita in Zukunft zur Strategieentwicklung unter Einbezug aktueller Erkenntnisse der Wissenschaft zu den Bedürfnissen der Versicherten beraten. Andreas Schöfbeck, der Vorstand der BKK ProVita, der den wissenschaftlichen Beirat ins Leben gerufen hat, sagt: „Es ist immer eine weise Entscheidung, sich guten Rat zu holen. Gerade bei den Themen gesunde Lebensführung und Medizin der Zukunft kann uns unser wissenschaftlicher Beirat wichtige Denkanstöße und Hilfestellungen liefern.“

Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft beraten die BKK ProVita
Der wissenschaftliche Beirat der BKK ProVita besteht aus acht sehr erfahrenen und kompetenten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft, die der bundesweit geöffneten Betriebskrankenkasse in Zukunft beratend zur Seite stehen. Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats sind Prof. Dr. rer. nat. Georg Stephan Barfuß von der Technischen Hochschule Ingolstadt, Gerda Hasselfeldt, die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Prof. Dr. oec. troph. Markus Keller von der Fachhochschule des Mittelstands, Sigrid König, die Vorständin des Landesverbandes der Betriebskrankenkassen in Bayern, Prof. Dr. Andreas Michalsen von der Charité-Universitätsmedizin in Berlin, Univ.-Prof. Dr. Dr. Christian Schubert von der Univ.-Klinik für Med. Psychologie in Innsbruck, Prof. Dr. Thomas Schwartz von der Universität Augsburg und die Biochemikerin Katrin Staffler. Außerdem gehören dem wissenschaftlichen Beirat die beiden alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden der BKK ProVita Manfred Ries und Ulrich Achatz sowie der Vorstand Andreas Schöfbeck an.

Themen aus Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik bei der BKK ProVita
Künftig soll der wissenschaftliche Beirat der BKK ProVita zweimal im Jahr zu einer Sitzung zusammenkommen, um sich über aktuelle Themen und Entwicklungen im Gesundheitswesen auszutauschen. Andreas Schöfbeck wünscht sich Informationen über die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft zu ganzheitlicher Gesundheit, Psychoneuroimmunologie, Nachhaltigkeit, ethischer Unternehmensführung sowie gesunder pflanzlicher Ernährung. Er erhofft sich Rat, wie er diese Kenntnisse in der BKK ProVita, in deren Versichertengemeinschaft im Gesundheitswesen und in der Gesellschaft zum Wohle aller noch stärker einbringen kann.


Über BKK ProVita

Die BKK ProVita ist die Krankenkasse für ganzheitliche Gesundheit und Nachhaltigkeit. Sie bietet ihren Versicherten beste Leistungen bei natürlichen Heilmethoden, fördert die gesunde pflanzliche Ernährung, klärt über Achtsamkeit auf und setzt sich für Umweltschutz ein.
Die BKK ProVita ist eine bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse mit Sitz in München. Mit rund 120.000 Versicherten zählt sie zu den 50 größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Im Jahr 2017 wurde die BKK ProVita 155 Jahre alt. Ihre Geschäftsstellen befinden sich in Ansbach, Augsburg, Bergkirchen, Berlin, Coburg, Deggendorf, Hannover, Ingolstadt, Mitterteich, München, Nürnberg, Schwandorf, Wiesbaden sowie jeweils ein Außendienstbüro in Dessau-Roßlau, Kempten, Köln, Möhnesee und Piding.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BKK ProVita
Münchner Weg 5
85232 Bergkirchen
Telefon: +49 (8131) 61330
Telefax: +49 (8131) 61331590
http://www.bkk-provita.de

Ansprechpartner:
Michael Blasius
Marketing
Telefon: +49 (8131) 6133-1300
Fax: +49 (8131) 613391300
E-Mail: michael.blasius@bkk-provita.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.