„Scientific Community“: Das muss die neue Bundesregierung anpacken

  • Oberste Priorität in der Wissenschafts-, Forschungs-, Hochschulpolitik: Das fordern die Wissenschafts-organisationen und Sozialpartner
  • Neue Ausgabe DSW-Journal 3/2021 des Deutschen Studentenwerks (DSW)
  • „Das BMBF muss ein Zukunftsministerium werden“: DHV-Präsident Bernhard Kempen
  • Ein Zehn-Jahres-Plan, um dem Investitionsstau von 90 Milliarden Euro an Schulen und Hochschulen aufzulösen: GEW-Vorsitzende Maike Finnern

Im neuen DSW-Journal 3/2021 des Deutschen Studentenwerks (DSW) setzen die Spitzen der deutschen Wissenschaftsorganisationen und die Sozialpartner die wissenschafts-, forschungs- und hochschulpolitische Agenda der neuen Bundesregierung.

Was muss oberste Priorität haben für eine neue Bundesregierung in Wissenschaft, Forschung, für Hochschulen Studierende? Darauf antworten im DSW-Journal 3/2012, welches heute Montag, 18. Oktober 2012, erscheint, unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), der Hochschullehrerbund (hlb), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) oder der freie zusammenschluss von student*innenschaften (fzs).

Bernhard Kempen, der Präsident des Deutschen Hochschulverbands (DHV), fordert: „Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) muss ein Zukunftsministerium werden und Impulse für die Digitalisierung setzen.“ Die neue Bundesregierung sollte laut Kempen gemeinsam mit den Ländern „ein Pendant zum Digitalpakt Schule für Universitäten auflegen.“

Ähnlich äußert sich Peter-André Alt, der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Die Hochschulen bräuchten von Bund und Ländern zu finanzierendes „Digitalisierungsprogramm“. Alt: „Seine Grundlage sollte eine Pauschale pro Student/-in sein, die einen Ausbau digitaler Strukturen und Services (…) erlaubt.“

Noch weiter geht Maike Finnern, die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie fordert von der neuen Bundesregierung einen „Zehn-Jahres-Plan, „um den Investitionsstau von insgesamt rund 90 Milliarden Euro in Schulen und Hochschulen aufzulösen.“

Alle Forderungen auf den Seiten 18 bis 21:

https://www.studentenwerke.de/sites/default/files/dsw_jornal_3_2021.pdf

Diese Pressemitteilung finden Sie online unter:

https://www.studentenwerke.de/de/content/scientific-community-das-muss-die-neue

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Studentenwerk e.V.
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 297727-10
Telefax: +49 (30) 297727-99
http://www.studentenwerke.de

Ansprechpartner:
Moritz Leetz
Telefon: +49 (30) 297727-10
E-Mail: moritz.leetz@studentenwerke.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel