Ein Pieks für die elektronische Patientenakte

Seit Jahresbeginn stellen Krankenkassen in Deutschland ihren Versicherten eine persönliche elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung. AOK PLUS-Versicherte haben über die App "AOK Mein Leben" Zugang zu ihrer ePA.

Noch sind die Akten recht dünn, neben Notfalldaten und Medikationsplänen müssen Patienten ihr Dokumente, Arztbriefe, Befunde noch selbst hochladen. Doch das Großprojekt wächst weiter: In den kommenden Jahren sollen ständig weitere Funktionen dazukommen. Eine davon ist die elektronische Impfdokumentation. Und obwohl deren Einführung erst für den 1. Januar 2022 geplant ist, haben die AOK PLUS und die CompuGroup Medical schon jetzt den Weg für die sichere elektronische Übertragung von Impfdaten zwischen Arzt, Patient und Gesundheitskasse freigemacht.

Damit gewinnt die elektronische Patientenakte für Versicherte der AOK PLUS frühzeitig einen zusätzlichen Nutzwert. Sie können ab sofort Impfdaten in ihre Akte senden lassen. Voraussetzung ist, dass sie die ePA in der App "AOK Mein Leben" nutzen, und dass ihr Impfarzt in der Praxis eine entsprechende Software der CompuGroup Medical verwendet. In Thüringen und Sachsen ist das der Großteil der niedergelassenen Ärzte.

Der entscheidende Fortschritt, welcher das gelbe Impfbuch für die ePA-Nutzenden perspektivisch überflüssig machen wird, heißt Medizinisches Informationsobjekt, kurz: MIO. Die CompuGroup Medical hat in Zusammenarbeit mit der sächsisch-thüringischen Gesundheitskasse als erster Hersteller von Software für Arztpraxen ein solches digitales Objekt speziell für Impfungen entwickelt.

MIOs werden im Zuge der Weiterentwicklung der elektronischen Patientenakte für verschiedene Anwendungsfälle entwickelt. Neben dem Impfpass werden das in den nächsten Jahren u. a. der Mutterpass, das Zahnbonusheft und das Kinderuntersuchungsheft ("U-Heft") sein. Ein zentrales Ziel der ePA ist ein besserer Informationsaustausch zwischen Leistungserbringern zugunsten einer optimalen Versorgung der Patienten. Entsprechend muss sichergestellt werden, dass die Datenpakete trotz unterschiedlicher Krankenkassen-Apps und unterschiedlicher Software in Praxen, Kliniken und Apotheken in jedem Fall vom jeweiligen Empfänger gelesen werden können. Deshalb vereinbaren die Akteure im Gesundheitswesen bundesweite Standards für die MIOs, die festlegen, wie genau das Informationsobjekt aufgebaut ist. Die Übertragung der Daten erfolgt in der Telematikinfrastruktur mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen
Sternplatz 7
D-01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4946-18930
Telefax: +49 (1802) 471001
http://www.aokplus-online.de

Ansprechpartner:
Hannelore Strobel
Pressesprecherin
Telefon: +49 (351) 4946-11144
E-Mail: hannelore.strobel@plus.aok.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel