Globale Biolandbaufläche wächst weiter: Über 72,3 Millionen Hektar werden biologisch bewirtschaftet

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL und IFOAM – Organics International präsentieren am 17. Februar 2021 die neuesten Zahlen zum Biolandbau weltweit auf der in diesem Jahr virtuell stattfindenden BIOFACH, der Weltleitmesse für Biolebensmittel (16.00 bis 16.45 Uhr).

Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort. Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt weiterhin zu und die Biofläche wächst, wie die Zahlen aus inzwischen 187 Ländern belegen. Das zeigt die jüngste Ausgabe der Studie «The World of Organic Agriculture». Dieses statistische Jahrbuch zum weltweiten Biolandbau geben das FiBL und der Weltdachverband des Biolandbaus IFOAM – Organics International gemeinsam heraus. Die Datenerhebung wird vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, dem International Trade Centre ITC, dem Coop Fonds für Nachhaltigkeit und der NürnbergMesse unterstützt. 


Der globale Biomarkt wächst weiter
Der globale Markt für Bioprodukte belief sich 2019 auf über 106 Milliarden Euro. Die grössten Märkte sind die Vereinigten Staaten (44,7 Milliarden Euro), gefolgt von Deutschland (12,0 Milliarden Euro) und Frankreich (11,3 Milliarden Euro). 2019 verzeichneten wichtige Märkte ein zweistelliges Wachstum; so wuchs beispielsweise der französische Biomarkt um 13 Prozent. Am meisten gaben Dän*innen und Schweizer*innen 2019 für Biolebensmittel aus (344 respektive 338 Euro pro Kopf). Den höchsten Biomarktanteil wies Dänemark auf (12,1 Prozent). 

3,1 Millionen Bioproduzentinnen und -produzenten
2019 gab es 3,1 Millionen Bioproduzentinnen und -produzenten weltweit: Die führenden Länder waren Indien (1’366’000), Uganda (210’000) und Äthiopien (204’000).

Erneutes Wachstum bei der Biolandwirtschaftsfläche
72,3 Millionen Hektar Landwirtschaftsfläche wurden Ende 2019 biologisch bewirtschaftet. Das sind 1,6 Prozent oder 1,1 Millionen Hektar mehr als 2018. Australien ist das Land mit der grössten Biolandbaufläche (35,7 Millionen Hektar), gefolgt von Argentinien (3,7 Millionen Hektar) und Spanien (2,4 Millionen Hektar). Aufgrund der grossen Fläche in Australien liegt die Hälfte der globalen Biolandwirtschaftsfläche in Ozeanien (36,0 Millionen Hektar), gefolgt von Europa (16,5 Millionen Hektar) und Lateinamerika (8,3 Millionen Hektar). In allen Kontinenten nahm die Biolandwirtschaftsfläche zu, ausser in Asien (hauptsächlich aufgrund eines Rückgangs der biologischen Anbaufläche in China) und Ozeanien.

Sechzehn Länder mit einem Bioflächenanteil von mindestens 10 Prozent
Weltweit werden 1,5 Prozent der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. Zahlreiche Länder haben jedoch einen viel höheren Anteil. Die Länder mit dem höchsten Bioanteil an der gesamten Landwirtschaftsfläche sind Liechtenstein (41,0 Prozent), Österreich (26,1 Prozent) sowie São Tomé und Príncipe (24,9 Prozent). In 16 Ländern werden mindestens 10 Prozent der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet.

Globale Biolandbaustatistik zeigt anhaltendes Engagement für Transparenz im Biosektor auf
«Die globale Biolandbau-Statistik ist eine nützliche Grundlage für Programme der Entwicklungszusammenarbeit und insbesondere für Strategien zur Förderung des ökologischen Landbaus und seiner Märkte. Anhand der Daten kann die Wirkung entsprechender Aktivitäten abgelesen werden. Die Publikation dokumentiert unser stetiges Engagement, die Entwicklungen im Biosektor aufzuzeigen», erklärt Louise Luttikholt, Exekutivdirektorin von IFOAM – Organics International. Knut Schmidtke, Direktor für Forschung, Extension & Innovation am FiBL Schweiz ergänzt: «Das Jahrbuch spiegelt das weltweite Vertrauen der Menschen in den biologischen Landbau und dessen Bedeutung für die Ernährung, die Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung herausragend wider».

COVID-19 hat in vielen Ländern zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Bioprodukten geführt: «Wir erwarten, dass wir die Auswirkungen der Pandemie auf den Biosektor mit den Daten für 2020 sehen, die in einem Jahr vorliegen werden», sagt Helga Willer, die die Herausgabe des statistischen Jahrbuchs am FiBL verantwortet.

Weiterführende InformationenBestellung und Download

Die Druckversion (30 Euro + Versand; IFOAM-Mitglieder 20 Euro) der Studie kann über den FiBL-Shop (Shop-Nummer 1150) bestellt werden. Dort und auf Organic-World.net steht das Buch auch als kostenloser Download zur Verfügung. Grafiken, Karten und Infografiken sind ebenfalls auf Organic-World.net abrufbar.

Zitierhinweis

Willer, Helga, Jan Trávníček, Claudia Meier and Bernhard Schlatter (Hrsg.) (2021): The World of Organic Agriculture. Statistics and Emerging Trends 2021. Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Frick, und IFOAM – Organics International, Bonn. Abrufbar unter www.organic-world.net/…

Online-Datenbank

Tabellen und interaktive Grafiken mit Zahlen zu Flächen, Märkten und Produzenten können auf der FiBL-Statistikseite abgerufen werden.

fibl.org: FiBL-Statistikseite

Unterstützer Datensammlung

Programm der Veranstaltung "The World of Organic Agriculture – Statistics and Emerging Trends" auf der BIOFACH

Mittwoch, 17. Februar 2021, 16:00 bis 16:45 Uhr, Livestream 3
Sprache der Veranstaltung ist Englisch.

  • Louise Luttikholt, IFOAM – Organics International, Deutschland, Moderation
  • Barbara Jäggin, Schweizer Staatsekretariat für Wirtschaft SECO, Schweiz
  • Dr. Helga Willer, FiBL, Schweiz: Latest data on organic agriculture worldwide
  • Cornelia Kirchner, IFOAM – Organics International, Standards and regulations
  • Amarjit Sahota, Ecovia Intelligence, UK: The global market for organic food

Weitere Informationen:

biofach.de: Seite zum BIOFACH-Kongress

Alle Vortragsveranstaltungen zum Thema Biolandbaustatistiken beim BIOFACH eSPECIALMittwoch, 17. Februar 2021

  • The World of Organic Agriculture
    16:00 bis 16:45 Uhr, Livestream 3
  • The European market for organic food
    17:00 bis 18:00, Livestream 5

Donnerstag, 18. Februar 2021

  • Global Organic Market Overview – facts, trends and opportunities
    14:00 bis 15:30 Uhr, Livestream 3

Download

Medienmappe inklusive dieser Medienmitteilung und weiterer Daten und Diagramme (1.2 MB)
Medienmappe inklusive dieser Medienmitteilung und weiterer Daten und Diagramme (1.9 MB)

Verwandte Nachrichten

Über FiBL – Forschungsinstitut für biologischen Landbau

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen im Bereich Biolandwirtschaft. Die Stärken des FiBL sind interdisziplinäre Forschung, gemeinsame Innovationen mit Landwirt*innen und der Lebensmittelbranche sowie ein rascher Wissenstransfer. Der FiBL Gruppe gehören derzeit FIBL Schweiz (gegründet 1973), FiBL Deutschland (2001), FiBL Österreich (2004), OEMKI (ungarisches Forschungsinstitut für biologischen Landbau, 2011), FiBL Frankreich (2017) und das gemeinsam von den fünf nationalen Instituten getragene FiBL Europe (2017) an. An den verschiedenen Standorten sind rund 280 Mitarbeitende tätig.
www.fibl.org

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FiBL – Forschungsinstitut für biologischen Landbau
Ackerstrasse 113
CH5070 Frick
Telefon: +41 (62) 8657-272
Telefax: +41 (62) 8657-273
http://www.fibl.org

Ansprechpartner:
Louise Luttikholt
IFOAM – Organics International
E-Mail: l.luttikholt@ifoam.bio
Helga Willer
Telefon: +41 (62) 8657-272
E-Mail: helga.willer@fibl.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel