Hat Corona der Darmkrebsvorsorge geschadet?

Im letzten Jahr war sehr oft davon zu hören, dass die Krebsvorsorge aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen ist. Auch die Anzahl der Vorsorge-Darmspiegelungen sei um über 40 Prozent zurückgegangen.

Das verblüfft jetzt nicht wirklich, weil SARS-CoV2 und die Lockdown-Massnahmen ab Mitte März 2020 natürlich nicht nur bei Patienten für Verunsicherung und Angst vor Ansteckung gesorgt haben, sondern auch die Ärzte und Praxen sich erst einmal auf die "besondere" Situation einstellen mussten und mit Engpässen bei der Belieferung mit Schutzausrüstungen zu kämpfen hatten. Das Mammographie-Screening verzeichnete beispielsweise einen Rückgang um 97 Prozent im April 2020.


Blickt man aber stattdessen genauer hin, steht insbesondere die Darmkrebsvorsorge im ersten Halbjahr 2020 besser da, als im ersten Halbjahr 2019.  Ja, richtig gelesen!

Laut Berechnungen der Magen-Darm-Ärzte auf Basis der Zi-Daten (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung) vom Januar – Juni 2020, wurden sogar 8.703 Vorsorge-Koloskopien mehr durchgeführt, als im Vergleichszeitraum 2019. Lediglich in der Woche vom 25.03.-31.03.2020 gab es den besagten, dramatischen Einbruch um 43 Prozent.

Wie kommt das?

Dieser Erfolg ist nicht nur den Magen-Darm-Ärzten und ihren Hygiene-Konzepten, sowie den besonders "mutigen" Vorsorge-Patienten zu verdanken.
Nein. 
Vielmehr zeigt sich hier die Wirkung des neuen Einladungsverfahrens zum Darmkrebsscreening das im Juli 2019 startete.
"Das belegen die Zahlen aus den ersten neun Monaten nach der Einführung: Die Inanspruchnahme durch die Bürger nahm um ca. 25 Prozent zu", so Dr. Dagmar Mainz, Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte in einer Pressemeldung vom 6.1.2021.

So gelang zum Start des Darmkrebsmonat März vergangenen Jahres – in der Woche vom 4.-10.3.2020 – beispielsweise ein sensationelles Plus bei den Vorsorge-Darmspiegelungen von 45 Prozent.

Fazit: Ohne Corona hätte das Einladungsverfahren zwar seine volle Kraft entfalten können. Aber auch trotz Corona, hat die Prävention von Darmkrebs in 2020 Erfolge verbuchen können.

Daher danken wir allen Magen-Darm-Ärzten/Gastroenterologen für ihren verantwortungsvollen Einsatz in diesen Pandemie-Zeiten. 
🤜🤛

Und wir gratulieren den Teilnehmern der Darmkrebsvorsorge 2020 zu ihrer schlauen Entscheidung, Prävention nicht aufzuschieben. 😃

Der Erfolg gegen Darmkrebs ✌️ liegt in jeder einzelnen, rechtzeitig durchgeführten Vorsorge-Koloskopie.
Also auf geht’s – Pack mas, 2021!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FELIX BURDA STIFTUNG
Arabellastraße 27
81925 München
Telefon: +49 (89) 9250-2501
Telefax: +49 (89) 9250-2713
http://www.darmkrebs.de

Ansprechpartner:
Carsten Frederik Buchert
Director Marketing & Communications
Telefon: +49 (89) 92502710
E-Mail: carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel