Fördermittel nicht ungenützt lassen

Besitzer älterer Wohnimmobilien, die ihr selbstgenutztes Haus oder ihre Eigentumswohnung energetisch sanieren wollen, können derzeit von attraktiven Finanzierungskonditionen und staatlicher Förderung profitieren. Die Wüstenrot Bausparkasse AG rät dazu, die Möglichkeiten nicht ungenutzt zu lassen.

Das Ende 2019 von der Bundesregierung beschlossene Klimapaket hat in den letzten Monaten bereits vielen Immobilienbesitzern den Weg hin zu einer energetischen Sanierung ihrer Wohngebäude geebnet. Die im Auftrag des Bundes agierende Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sagte privaten Bauherren allein im Förderschwerpunkt Energieeffizienz und erneuerbare Energien in den ersten sechs Monaten 2020 nach eigenen Angaben Zuschüsse über 12,7 Milliarden Euro zu. Damit werden Baumaßnahmen in mehr als 215.000 Häusern und Wohnungen gefördert.


Auch Wüstenrot unterstützt Immobilienbesitzer, die in die Energieeffizienz ihrer Wohngebäude investieren wollen, mit attraktiven Finanzierungsangeboten. Dazu zählt beispielsweise das „Wohndarlehen Klima“ der ältesten deutschen Bausparkasse. Einfach und schnell können mit diesem Angebot energetische Maßnahmen – etwa der Tausch von Fenstern oder eine neue Heizung – finanziert werden. Ohne Sicherheiten werden bis zu 30.000 Euro zur Verfügung gestellt, wobei sich das Angebot mit weiteren Finanzierungsmöglichkeiten kombinieren lässt.

Ferner bietet Wüstenrot seinen Kunden aktuell ein Gutscheinheft, welches im Bereich der energetischen Sanierung Angebote von Partnerunternehmen im Gesamtvolumen von rund 1.400 Euro umfasst. Kostenfrei angeboten wird hier beispielsweise eine telefonische Energie-Erstberatung von 30 Minuten Dauer. Auch der sogenannte „Fördergeld-Service“ von Wüstenrot ist über das Gutscheinheft zu attraktiven Konditionen erhältlich. Dieser

  • ermittelt mögliche Förderungen auf Bundes- und Regionalebene für geplante energetische Sanierungsmaßnahmen anhand konkreter Handwerkerangebote,
  • unterbreitet gegebenenfalls Optimierungsvorschläge für die geplanten Maßnahmen, um die bestmöglichen Förderungen zu erhalten und
  • liefert unterschriftsreife Förderanträge.

Noch bis zum 31. Dezember bietet Wüstenrot im Bereich der energetischen Sanierung und Modernisierung attraktive Sonderkonditionen. Bei Maßnahmen, die noch 2020 umgesetzt werden, profitieren Bauherren zudem von der bis zum Jahresende befristeten Herabsetzung der Mehrwertsteuer um 3 Prozent. Auch damit lässt sich bares Geld sparen.

Nähere Informationen rund um die energetische Sanierung hält Wüstenrot im Internet unter www.wuestenrot.de/klima bereit. Die Bausparkasse hilft über entsprechende Suchfunktionen auf ihren Internetseiten auch bei der Suche nach einem Energieberater oder bei der Recherche geeigneter Handwerker.

Über die Wüstenrot & Württembergische AG

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 662-0
Telefax: +49 (711) 662-2520
http://www.ww-ag.de

Ansprechpartner:
Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (711) 662-721470
Fax: +49 (711) 662-1334
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel