Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in Krisenzeiten

Zum heutigen Aktionstag gegen den Schmerz und gerade in der Corona-Pandemie macht der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) auf die besondere Rolle der Pflegeexpert/innen Schmerz aufmerksam. Professionell Pflegende sind nicht nur in Krisenzeiten oft die wichtigsten, manchmal sogar die einzigen Ansprechpartner/innen für Schmerzpatient/innen.

An vielen Stellen wird das Gesundheitswesen derzeit vor große Herausforderungen gestellt. Die Sorge vor Ansteckung und die drastischen Kontakteinschränkungen sind speziell für Menschen mit akuten wie auch chronischen Schmerzen ein großes Problem. „Die Pflegenden sind ganz nah am Patienten. Sie beraten, leiten an, geben Tipps für hilfreiche nichtmedikamentöse Maßnahmen wie gezielte Bewegungs- und Entspannungsübungen, Wärme- oder Kälteanwendungen. Vor allem aber geben sie Sicherheit“, erklärt Ruth Boche, Sprecherin der Fachgruppe Pflegeexperten Schmerz im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V. Und weiter: „Der Erfolg einer Schmerzbehandlung hängt ganz wesentlich von der Kompetenz der Pflegenden ab.“

Das unterstreicht die Forderung, die Akademisierung spezialisierter pflegerischer Expert/innen mit Hochschulabschluss voranzutreiben. Die Erfahrungen in der Pandemie müssen zudem in umfassendere Konzepte zur Verbesserung der Behandlungssituation von Schmerzpatient/innen einfließen. So fordern die Pflegeexperten Schmerz, dass das Thema Tele-Nursing – also Videokonferenzen zwischen Schmerzpatient/innen und Pflegenden – auf die Agenda der Tele-Medizin gesetzt wird. Auch Aufbau und Verstärkung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung sind ein wichtiges Thema, denn speziell auch in der Schmerztherapie gehört die Vermittlung von Gesundheitskompetenz zu den elementaren Aufgaben der professionellen Pflege.


Bundesweit informieren und beraten am Aktionstag, den die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. gemeinsam mit Partnerorganisationen zum 9. Mal veranstaltet, Ärzt/innen und Pflegeexpert/innen Schmerz wieder per Telefon-Hotline zum Thema Schmerz. Auch die Mitglieder der DBfK-Fachgruppe beteiligen sich daran.

Die kostenfreie Telefon-Hotline ist heute unter 0800 18 18 120 von 9 bis 18 Uhr geschaltet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DBfK Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V.
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 219157-0
Telefax: +49 (30) 219157-77
http://www.dbfk.de/

Ansprechpartner:
Ivonne Köhler-Roth
Redakteurin Online, Social Media, Print
Telefon: +49 (30) 219157-13
Fax: +49 (30) 219157-77
E-Mail: koehler-roth@dbfk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel