DGB Sachsen mahnt Entscheidung zum Pflegebonus in Sachsen an

Vor 14 Tagen hat der Deutsche Bundestag das Gesetz für einen finanziellen Bonus für Pflegekräfte verabschiedet. In Sachsen gibt es immer noch keine Entscheidung, ob zu den 1000 €, die der Bund gibt, der Freistaat diese um weitere 500€ aufstockt. In zahlreichen Bundesländern gibt es dazu bereits eine Entscheidung.

Sachsens DGB-Vorsitzender Markus Schlimbach mahnte eine zügige Entscheidung im Freistaat an: „Die Pflegekräfte in Sachsen erwarten eine schnelle und unbürokratische Lösung. Die Beschäftigten haben Großartiges geleistet, um Kranken und Pflegebedürftigen schnell und effektiv zu helfen. Genauso schnell und effektiv muss jetzt die Staatsregierung in Sachsen den Pflegekräften den versprochenen Bonus zukommen zu lassen. Niemand hat Verständnis dafür, dass jetzt vom Finanzminister rumgezockt und ausgesessenen wird. Jetzt muss endlich Klarheit geschaffen werden.“

Darüber hinaus bedarf es struktureller Verbesserungen in der Pflege, damit die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Altenheimen insgesamt verbessert werden. „Applaus und ein einmaliger Bonus können nur ein Anfang sein. Gute Bezahlung mit guten Tarifverträgen und eine ausreichende Personalbemessung sind jetzt an der Tagesordnung“, sagte der DGB-Chef.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 24060-0
Telefax: +49 (30) 24060-324
http://www.dgb.de

Ansprechpartner:
Markus Schlimmbach
DGB Bezirk Sachsen
Telefon: +49 (351) 8633-104
Fax: +49 (351) 8633-158
E-Mail: Markus.Schlimbach@dgb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel