Tag der (Heim-)Arbeit: Motivation im Homeoffice sinkt, Zusammenarbeit funktioniert aber gut

Wenn am kommenden Freitag (1. Mai) erneut Millionen von Menschen für die Rechte von Arbeitnehmern demonstrieren, wird dies nicht wie üblich auf der Straße stattfinden, sondern digital. Die Corona-Pandemie verlagert den Tag der Arbeit dieses Jahr genau dorthin, wo mehr als jeder zweite Mitarbeiter in Deutschland aktuell arbeitet: nach Hause. Die Online-Jobplattform StepStone hat 7.000 Menschen befragt, wie sich die anhaltende Arbeit in den eigenen vier Wänden auf ihre Jobzufriedenheit und Stimmung auswirkt. Ein Ergebnis: Die Motivation im Homeoffice lässt bei jedem Dritten allmählich nach.

Weniger Pausen, mehr Arbeit


Bei vielen Beschäftigten im Homeoffice kommt es offensichtlich dazu, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen. 43 Prozent geben an, unregelmäßige Arbeitszeiten zu haben. Etwa genauso viele räumen ein, weniger Pausen einzulegen. Deutlich mehr als jeder Dritte gibt zu, in den eigenen vier Wänden mehr zu arbeiten als üblich. Sollte sich die Rückkehr zum normalen Arbeitsplatz weiter verzögern, befürchten 37 Prozent sogar gesundheitliche Probleme.

Digitale Tools kommen besser zum Einsatz

Für Millionen Beschäftigte war und ist es immer noch ungewohnt, den täglichen Arbeitsplatz in die eigenen vier Wände zu verlagern. Allerdings hat diese Ausnahmesituation auch gute Seiten. 88 Prozent betrachten es als eine positive Nebenwirkung der Corona-Krise, dass sie jetzt viele digitale Tools und Instrumente breit einsetzen. Acht von zehn Befragten finden, dass sie innerhalb des Teams aktuell genauso zuverlässig zusammenzuarbeiten wie vor der Krise. Ebenso viele haben mit ihren Kollegen inzwischen eine digitale Meeting-Struktur etabliert. Insgesamt zeigen sich 70 Prozent überrascht davon, wie gut die Zusammenarbeit im Homeoffice tatsächlich funktioniert. „Die Corona-Pandemie wird sicher nicht dazu führen, dass der Großteil der Beschäftigten nach der Krise im Homeoffice arbeitet“, sagt Dr. Tobias Zimmermann, Arbeitsmarkt-Experte bei StepStone. „Allerdings kann die derzeitige Situation für viele Unternehmen auch eine Chance sein herauszufinden, welche Modelle des mobilen Arbeitens auch nach der Krise möglich sind."

Die wichtigsten Ergebnisse unserer regelmäßigen Umfragen und alle Informationen zur Studie finden Sie übersichtlich aufbereitet unter: www.stepstone.de/wissen/arbeit-corona-status-quo

Aktuelle StepStone Studien und Informationen rund um Karriere, Gehalt, Recruiting und Arbeitsmarkt kostenfrei, übersichtlich und multimedial aufbereitet unter: www.stepstone.de/wissen

Über die Studie: „Arbeit in der Corona-Krise“

Wie erleben die Menschen in Deutschland Arbeit in Zeiten der Corona-Krise? Die Online-Jobplattform StepStone untersucht diese Frage auf Basis regelmäßiger Online-Befragungen und bietet somit einen exklusiven Einblick in das aktuelle Meinungs- und Stimmungsbild der Erwerbstätigen hierzulande und dessen Veränderung im Zeitverlauf der Krise. Sie zeigt, wo aktuell die größten Herausforderungen liegen, aber auch was gut funktioniert und wie Fach- und Führungskräfte über die Zeit nach der Krise denken. Insgesamt hat StepStone hierfür bereits über 13.000 Arbeitnehmer befragt. An der jüngsten Umfrage nahmen am 27. und 28. April 2020 rund 7.000 Arbeitnehmer teil. Hierunter waren etwa 1.000 Führungskräfte. 

Über StepStone.de

Mit StepStone finden Menschen ihren Traumjob. StepStone beschäftigt mehr als 3.600 Mitarbeiter und betreibt neben www.stepstone.de Online-Jobplattformen in weiteren Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochter der Axel Springer SE.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

StepStone.de
Völklinger Straße 1
40219 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 93493-5731
Telefax: +49 (211) 93493-2199
http://stepstone.de

Ansprechpartner:
StepStone Presseteam
Telefon: +49 (211) 934935731
E-Mail: presse@stepstone.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel