Euro Break-up Index: Die Krise schleicht sich wieder an

Während die Corona-Krise das wirtschaftliche Leben rund um den Globus beeinträchtigt und die Politik versucht, die wirtschaftlichen Folgen einzudämmen, denken die Anleger offenbar weiter und machen sich zunehmend Sorgen um die Finanzierung der Rettungspakete. Italien und Spanien haben Sie dabei als kritische Kandidaten ausgemacht, deren prekäre Finanzlage zu einem Stabilitätsrisiko für die Eurozone werden könnte.

Im April steigt der sentix Euro Break-up Index erneut um 1,5 Punkte auf 15 Punkte an. Damit reflektieren die Anleger, dass sie trotz der Einigung der Staats- und Regierungschefs auf ein gemeinsames Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise die Risiken für die Eurozone höher einschätzen. Dies dürfte auch damit zusammenhängen, dass in den letzten Wochen klar geworden ist, dass der Einbruch der Wirtschaftsleistung in ganz Europa das bisher gedachte Ausmaß deutlich übersteigt. Damit wächst auch der Finanzierungsbedarf der Staaten, die für mehr und mehr Sektoren spezifische Hilfspakete schnüren müssen. Vor allem die klassischen Urlaubsländer sind hart betroffen, gehen Ihnen doch die Einnahmen einer ganzen Urlaubssaison verloren. Diese stellen aber einen großen Teil der Wirtschaftsleistung. Die finanzielle Überforderung einzelner Staaten steht damit im Raum – und damit gerät die Stabilität der Eurozone wieder in den Fokus!


Griechenland zeigt sich mit einem Wert von 4,9 Punkte derzeit vergleichsweise wenig betroffen. Auch hier fehlen die Einnahmen aus dem Tourismus, doch die Bereitschaft der EZB, griechische Anleihen nun ebenfalls aufzukaufen, überdeckt derzeit an den Kapitalmärkten die ebenfalls prekäre Lage Griechenlands.

Hintergrund
Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter https://ebi.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 15,00% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 5,205% aus dem November 2019.

An der aktuellen Umfrage, die vom 23.04.2020 bis zum 25.04.2020 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 private und institutionelle Anleger.

Über die sentix GmbH

sentix ist der Pionier und führende Anbieter von Sentiment-Analysen (Behavioral Finance) in Europa. Seit 2001 befragt sentix wöchentlich rund 5.000 Anleger aus über 20 Ländern (davon über 1.000 institutionelle und fast 4.000 Einzelanleger) zu ihren Erwartungen an die Finanzmärkte sowie zur wirtschaftlichen Entwicklung und zu ihren Portfoliomaßnahmen. Die Ergebnisse der sentix-Umfrage sind repräsentativ für eine breit diversifizierte Investorengruppe.

Die sentix-Befragungen bieten die seltene Kombination aus einer großen Teilnehmerzahl, hoher Qualität und einer herausragenden Geschwindigkeit bei der Informationsbeschaffung und -weitergabe. Alle sentix Indizes sind für sentix Datenkunden regelmäßig nur etwa einen Tag nach Abschluss jeder Umfrage zugänglich – über die sentix Website oder Bloomberg. sentix-Kunden können so die sentix Daten nahezu in Echtzeit nutzen, um ihre Performance weiter zu verbessern.

Die sentix GmbH wurde 2001 gegründet und bildet heute die Basis für alle Dienstleistungen, die die sentix Gruppe ihren Kunden im Bereich Behavioral Finance anbietet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

sentix GmbH
Wiesenhüttenstraße 17
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 3487961-0
Telefax: +49 (69) 3487961-99
http://www.sentix-am.de/

Ansprechpartner:
Manfred Hübner
GF
Telefon: +49 (69) 3487961-0
Fax: +49 (69) 3487961-99
E-Mail: asset-management@sentix.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel