Produzentenallianz begrüßt Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche

Die Bundes- und Länderförderer haben am Freitag mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll. Dies geht aus einer gemeinsamen Pressemeldung hervor. Demnach soll das Hilfsprogramm ein Gesamtvolumen von 15 Millionen Euro umfassen. Die Produzentenallianz begrüßt die Entschlossenheit von Bund und Ländern, die Produktionswirtschaft angesichts existenzieller Herausforderungen durch die Corona-Krise zu unterstützen.

„Es ist ein wichtiges und erfreuliches Signal, dass Bund- und Länderförderer an einem Strang ziehen und die Film- und Medienbranche in diesen extrem schwierigen Zeiten unterstützen. Angesichts zahlreicher Unterbrechungen und Verschiebungen von Produktionen und einer großen Ungewissheit darüber, wie lange die aktuelle Situation noch anhält, ist die Branche für diese Hilfe dankbar“, so Meike Kordes, stellvertretende Vorsitzende der Sektion Kino in der Produzentenallianz. Die Produzentin Kordes gibt gleichzeitig zu bedenken, dass schon jetzt auch für die Zukunft geplant werden sollte: „Es wird eine Zeit nach der Corona-Krise geben, in der es von besonderer Bedeutung ist, dass die Branche den Motor schnell wieder hochfahren kann. Daher möchten wir dringend dazu raten Fördersitzungen, sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene, wie gewohnt stattfinden zu lassen. Dies kann durchaus virtuell geschehen. Angesicht langwieriger Produktionsprozesse für Kinofilme wäre eine Aussetzung von Fördersitzungen jetzt kontraproduktiv und würde das Wiederanlaufen der Branche nach der Krise erschweren.“


Über Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen (kurz: Produzentenallianz) ist die unabhängige Interessenvertretung der Produzentinnen und Produzenten in Deutschland von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie repräsentiert mit über 270 Mitgliedern die wichtigsten Produktionsunternehmen und ist damit der maßgebliche Produzentenverband in Deutschland. Im nationalen und internationalen Rahmen tritt die Produzentenallianz gegenüber Politik, Verwertern, Tarifpartnern und allen Körperschaften der Medien- und Kulturwirtschaft für die Belange der Produzentinnen und Produzenten ein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V
Kronenstraße 3
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2067088-0
Telefax: +49 (30) 2067088-44
http://www.produzentenallianz.de

Ansprechpartner:
Sebastian Lambeck
Leitung Presse & Kommunikation
Telefon: +49 (30) 2067088-26
E-Mail: presse@produzentenallianz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel