Cyberkriminalität – Krankenhäuser leichte Angriffsziele

Die Digitalisierung erleichtert Menschen aller Branchen die Arbeit – so auch in Krankenhäusern. Auf Klinik-Computern werden alle wichtigen Daten, wie zum Beispiel Patientendaten, Diagnosen und Medikation, gesammelt. Doch auch bei der Behandlung werden Hard- und Software immer wichtiger: So lenken Chirurgen bei Operationen durch OP-Roboter minimalinvasive Eingriffe oder führen in schwierigen Fällen Videogespräche mit Spezialisten. Auch Herzschrittmacher und Insulinpumpen übermitteln per WLAN Informationen direkt an den Computer des behandelnden Arztes. Was auf der einen Seite die Arbeit erleichtert und Menschen unterstützt, kann auf der anderen Seite gravierende Folgen haben. Denn jedes IT-System ist angreifbar.

Obwohl IT-Sicherheitsexperten mit Hochdruck daran arbeiten, den Schutz vor Cyberkriminalität voranzutreiben, gehen Sicherheitsmaßnahmen im hektischen Krankenhausalltag schnell unter. Aktionen, die vielen Menschen wie unwichtige Kleinigkeiten vorkommen, können dem Datenschutz und der Cybersicherheit zum Verhängnis werden. So stellen bereits nicht gesperrte Arbeitsrechner, aufgeschobene Softwareupdates oder die Nutzung von mitgebrachten und ungeprüften USB-Sticks Risiken dar, die besonders in einem Krankenhaus schwerwiegende Folgen haben können.

Hacker könnten etwa mithilfe einer Ransomware, also einem Schadprogramm, das sich meistens per E-Mail verbreitet, die Rechner eines Kliniknetzwerks verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Selbst wenn die Erpresser nach der Zahlung die Entschlüsselungscodes liefern – und das tun sie nicht immer –, ist das Entschlüsseln ein zeitaufwändiger Prozess, der in der Zwischenzeit die eingeschränkte Verfügbarkeit wichtiger Daten und Funktionen zur Folge hat. Ganze Notaufnahmen müssten im Extremfall geschlossen und wichtige Operationen verschoben werden.


Zudem könnten bei einem Cyberangriff vertrauliche Daten, wie Gehaltsabrechnungen, Krankheitsprotokolle oder E-Mails, gestohlen und verkauft werden. Patientendaten sind für Versicherungen und die Gesundheitsindustrie von Interesse, da sie zu Analysezwecken genutzt werden können. Generell ist das Veröffentlichen von Krankheitsgeschichten für Prominente sowie Privatpersonen gleichermaßen unangenehm und würde der Vertraulichkeit und Reputation eines Krankenhauses schaden.

Der wohl schlimmste Fall einer Cyberattacke auf medizinische Einrichtungen wäre die Verletzung der Integrität durch Manipulation. Mit einem Zugriff auf interne Server und Systeme hätten Kriminelle die Möglichkeit, Medikationen zu ändern, Herzschrittmacher lahmzulegen oder OP-Roboter zu stören. Somit rücken nicht nur gesundheitliche Schäden, sondern auch (indirekter) Mord in den Bereich des Möglichen.

Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind Kliniken bisher nicht von gezielten Angriffen betroffen gewesen, sondern „nur“ zufälliger Ransomware zum Opfer gefallen, die per Mail in Umlauf gebracht wurde. Infolgedessen wurden Krankenhäuser wegen ihrer herausragenden Bedeutung für das Wohlergehen der Bevölkerung als sogenannte „kritische Infrastrukturen“ eingestuft. Solche Infrastrukturen haben seit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes 2015 die Verpflichtung, angemessene organisatorische und technische Maßnahmen zur Vermeidung von Störungen zu treffen. Ziel ist es, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit aller informationstechnischen Systeme, Komponenten und Prozesse zu gewährleisten, die für die Funktionsfähigkeit der von ihnen betriebenen Infrastrukturen maßgeblich sind. Für medizinische Einrichtungen und Unternehmen ist die IT-Sicherheit somit rechtlich bindend. Doch die Zufallstreffer mit Ransomware zeigen deutlich, dass das nicht so einfach zu bewerkstelligen ist. Sicherheitsmaßnahmen müssen daher immer weiter verschärft und ein erhöhtes Bewusstsein für Datenschutz geschaffen werden, damit sensible Daten auch in Zukunft vertraulich bleiben.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Mit ihrem Cyber Security Center schützt die 8com die digitalen Infrastrukturen ihrer Kunden effektiv vor Cyber-Angriffen. Es beinhaltet nicht nur ein Security Information and Event Management (SIEM), ein Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests, sondern auch den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management gehören ebenfalls zum Angebot.

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit 14 Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Leiterin Kommunikation & Medien
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: redaktion@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.