Dr. Christiane Kohler-Weiß ist neue Abteilungsleiterin Theologie und Bildung

Dr. Christiane Kohler-Weiß ist neue Leiterin der Abteilung Theologie und Bildung im Diakonischen Werk Württemberg. Die 55-jährige Pfarrerin war zuvor Beauftragte für das Reformationsjubiläum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie ist Nachfolgerin von Dr. Joachim Rückle, der als Geschäftsführer zum Diakonieverband Reutlingen wechselt. Kohler-Weiß tritt ihre Stelle zum 1. Januar 2019 an.

„Wir freuen uns, mit Christiane Kohler-Weiß eine in Kirchengemeinde und Landeskirche erfahrene Theologin gewonnen zu haben, die in diakonischen und ethischen Fragestellen hoch kompetent ist“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg.

„Ich freue mich auf die neue Stelle, denn in der Diakonie geht es um das Leben in seiner ganzen Vielfalt und um eine zeitgemäße Form, mit kirchlich-diakonischen Themen die Gesellschaft mitzugestalten“, sagt Christiane Kohler-Weiß.


Die Abteilung Theologie und Bildung mit ihren 15 Mitarbeitenden arbeitet konzeptionell an der diakonischen Gestaltungskraft des Verbands, stärkt die Kirchlichkeit diakonischer Einrichtungen und gestaltet das geistliche Leben in der Landesgeschäftsstelle mit. Auch erarbeitet sie theologische Grundsatzpositionen zu ethischen und religiösen Themen. Mit Beratungs- und Bildungsangeboten unterstützt sie diakonische Einrichtungen und Dienste in Fragen der diakonischen Kultur und Ethik, bei der Personalgewinnung und -entwicklung, in der Hauswirtschaft und in der Pflege. Ebenso verantwortet sie das Fortbildungsprogramm des Diakonischen Werks Württemberg

Christiane Kohler-Weiß schloss das Studium der Germanistik und Evangelischen Theologie auf Lehramt mit dem Staatsexamen ab. Ihr Theologiestudium führte sie ins Vikariat nach Eckenweiler-Ergenzingen und als Repetentin ans Evangelische Stift in Tübingen. Nach ihrer Promotion teilte sie sich von 2003 bis 2014 mit ihrem Ehemann die Gemeindepfarrstelle in Meckenbeuren. Danach trat sie als Kirchenrätin die Stelle der Beauftragten für das Reformationsjubiläum in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg an.

Im Sommersemester 2018 absolvierte die Theologin ein Kontaktstudiensemester an der Evangelisch-theologischen Fakultät in Stellenbosch/Südafrika. Sie ist Mitglied der Kammer für Öffentliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Deutschland und im Präsidium des Evangelischen Kirchbautages.

Über den Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.