Als Bauleiter bei Säbu-Holzbau…

Mit der Jobchallenge Allgäu startete eine deutschlandweit einmalige Fachkräfte-Kampagne. Entwickelt wurde die innovative Kampagne „30 Jobs in 180 Tagen“ von der Allgäu GmbH.
Die Jobhopperin Annabelle Klage war in Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen unterwegs. Sie berichtet auf verschiedenen Kanälen über ihre Erfahrungen bei verschiedenen Arbeitgebern.

Annabell als Bauleiter-Praktikantin bei SÄBU

Annabell versuchte sich auch für 2 Tage als Bauleiter-Praktikantin bei SÄBU – welche Erfahrung sie bei SÄBU gemacht hat, berichtet Annabell hier:


"Auf der Zielgeraden gibt es noch einmal einen Bauhelm für mich – ich darf mich nämlich als Bauleiter bei Säbu Holzbau versuchen. Baustellen kenne ich aus der Challenge ja mittlerweile zu genüge aber ein Holzbauunternehmen mit Auszeichnung zu einem der besten Arbeitgeber 2018 in Bayern noch nicht. Los geht’s also.

Säbu Holzbau fertigt anspruchsvolle, architektonisch hochwertige, schlüsselfertige Gebäude in Holzsystembau, Hybrid- und auch Modulbauweise. Das besondere an diesen Bauweisen ist, dass die Fertigung der einzelnen Bauteile im eigenen Werk stattfindet, das sorgt für Passgenauigkeit, Qualität und reduziert Kosten und Bauzeit. Und wenn ihr mich fragt, sieht jedes Objekt  durch das viele Holz vor allem einfach echt gut aus.

Und was macht der Bauleiter? Kurz gesagt: der wickelt Bauprojekte ab. Und im Detail bedeutet das, er kümmert sich um alles, was den Bau eines Projektes betrifft, verteilt Arbeitsschritte an Subunternehmer, wählt diese aus und koordiniert deren Einsätze,  erstellt Timings für den Bau und überwacht die Einhaltung dieser, beantragt Straßensperrungen, prüft Rechnungen und sorgt vor allem dafür, dass am Ende alles so steht, wie ursprünglich geplant. Gar nicht so einfach aber dafür ganz schön cool, wenn man am Ende vor seinem eigenen fertigen Bauprojekt steht.

Learning by Doing: auf Baustellenbesichtigung in München

Bei Säbu begleite ich Michael, meinen Bauleiter-Mentor auf dem Weg nach München zu Baustellenbesichtigungen. Besonders daran: Jede Baustelle hat einen anderen Baufortschritt bzw. eine andere Leistungsstufe. Das ist ziemlich interessant, weil ich so noch besser verstehen kann, was alles in das Aufgabengebiet des Bauleiters mit einfließt. Los geht es an den Campus der TU München. Hier wird ein (wunderschöner, komplett in Holz gehaltener) Hörsaal gebaut (und ich frage mich, ob Säbu wohl auch an meiner Hochschule in Stralsund Hörsäle bauen kann?). Unsere Aufgabe ist hier, den aktuellen Fortschritt zu überprüfen um zu schauen ob alles nach Plan läuft. Sollte das nicht der Fall sein müsste er bei Subunternehmern nachhaken und im schlimmsten Fall das Timing verschieben.

Weiter geht es zu einer Kindertagesstätte – oder besser gesagt zu einem Baugrundstück, auf dem eine Kindertagesstätte entstehen wird. Der Bau hat noch nicht begonnen und wir beschäftigen uns damit, die Baustellenzufahrt zu vermessen um zu überprüfen, ob LKWs bzw. der Bau-Kran durch die Einfahrt passt. Das Ergebnis: Durch die Einfahrt passen beide, wir müssen aber die Sperrung mehrerer Parkplätze zu beiden Seiten der Einfahrt beantragen, einfach weil wir hier den Wendekreis und das Ausscheren der Fahrzeuge berücksichtigen müssen.

Als Bauleiter im ständigen Wechsel zwischen Baustellen und Büro: Abwechslung pur

Die Besichtigung der Baustellen macht aber nur ein Teil der Arbeitswoche des Bauleiters aus. Die andere Hälfte der Woche ist man im Büro und beschäftigt sich mit all dem, was den Bau überhaupt erst möglich macht. Es geht also an den Schreibtisch,  was zur absoluten Kreativarbeit wird. Mir wird der Grundriss einer Baustelle übergeben und ich soll festlegen, wo der Baukran und die Schuttcontainer für die Bauphase platziert werden sollen. Mega! Nach einer kurzen Runde Vermessen, Ausrechnen, Schablonen schneiden und Ausprobieren habe ich die Positionen festgelegt (zur Zufriedenheit meines Bauleiter-Mentors) und mein Werk kann in der Bauzeichnung in den Grundriss eingebaut werden.

Genug Kreativität, es geht weiter mit Mathematik.

Weiter geht es mit der Baustelle, für die wir Parkplätze sperren lassen müssen. Dafür darf ich mich durch einen seitenlangen Antrag  kämpfen, alles in meiner Macht stehende ausfüllen und auf Genehmigung vom Amt hoffen. Gegen Ende Letzt überprüfe ich diverse Rechnungen von Subunternehmern auf Richtigkeit. Dafür gucke ich mir zum Beispiel beim Bodenleger an, wie viele Quadratmeter er in Rechnung gestellt hat, vergleiche das zunächst mit dem Angebot und Leistungsverzeichnis und rechne, wenn diese sich unterscheiden im Grundriss noch einmal selber den Quadratmeter-Bedarf der Bodenflächen nach. 

Zum Schluss geht es noch an ein ganz neues Bauprojekt. Hier überlege ich mich Michael zusammen noch, welche Gewerke hinzugezogen werden und wie viele Tage wir für jedes Gewerk bei der Bauplanung einplanen müssten. (Gewerke sind übrigens die handwerklichen und bautechnischen Arbeiten im Bau wie z.B. Fliesenlegen, Malern, Schreinern). Weil ich aufgrund der Komplexität hier eindeutig überfordert bin, überlasse ich das Michael, höre zu und freue mich, dass ich hier wieder etwas über einen komplett neuen Bereich, das Bauwesen gelernt habe. Und darüber, dass ich beim nächsten Gespräch mit Opa (der hat als Projektleiter Erdöl-Raffinerien gebaut) einiges zu erzählen habe." 

JOBCHECKLISTE

Für wen ist dieser Job geeignet:
für jeden der viel Abwechslung sucht, Verantwortung übernehmen möchte und sich bei einem der Top Arbeitgeber Bayerns verwirklichen will.

Was muss man mitbringen:
handwerkliche Kenntnisse, Verhandlungsstärke. Zielstrebigkeit und ein gutes Organisationsvermögen

Vor was darf man keine Angst haben:
Vor luftigen Höhen, wenn es mit dem Kran über die Baustelle geht

Absolutes Highlight des Jobs:  
Die Baustellen-Besichtigungen in München (und okay, irgendwie auch das Kicker-Turnier mit den Kollegen)

Tagesaufgaben in Stichworten:
Bauprojekte planen, Rechnungen überprüfen, Anträge zur Straßensperrung ausfüllen, Platzierung von Baukran und Schuttcontainern planen (unter Zuhilfenahme der Grundrisse) und natürlich Überwachung der Baustellenfortschritte.

 

Über die SÄBU Holzbau GmbH

Wir verstehen uns als modernes, handwerklich traditionelles Unternehmen, dass auf Grund seiner Werteorientiertheit auf einem industriell ausgerichteten Markt über 90 Jahre Bestand hat.

Wir stellen mit einer ausgereiften Technik, kundenfokussiert eine nachhaltige, ganzheitliche Lösung für Systembauten zur Verfügung.

Unsere Ausrichtung gilt hierbei dem Faktor Mensch, dem Faktor Umwelt sowie dem Wandel der Bedürfnisse in unserer Gesellschaft.

Mit der herausragenden Teamleistung unserer Mitarbeiter im Bau von Systemgebäuden generieren wir sichtbare Ergebnisse im Kontext an die Anforderungen moderner und zeitgemäßer Bauvorhaben.

Mit ganzheitlicher Betrachtung und Bewertung aller relevanten Nachhaltigkeitskriterien sind wir bestrebt beispielhafte Baulösungen im Systembau zu finden. Der Baustoff Holz besticht dabei in der Realisierung nachhaltiger Gebäude nicht nur durch seine positive CO2 Bilanz sondern verschafft sich durch seine hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften den Vorteil eines Hochleistungswerkstoffes zu einem konkurrenzfähigem Preis.

Baustoffkombinationen – ein Mehrwert für Holz Unter Hybridbau verstehen wir die Kombination der Baustoffe Holz – Beton – Stahl und sehen hierin eine spannende Möglichkeit, Objekte wirtschaftlich und nachhaltig in höchster Qualität zu realisieren.

Holz bietet hierbei ökologische Vorteile und ist als wärmedämmender Baustoff herausragend – ein wichtiger Aspekt bei knappen Energieressourcen.

Beton und Stahl bieten in speziellen Einsatzbereichen statische Vorteile und sind insbesondere bei hohen Anforderungen an den Brandschutz nicht zu schlagen. Auch guter Schallschutz lässt sich mit massiven Decken einfach und kostengünstig umsetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SÄBU Holzbau GmbH
Kirnachstraße 9
87640 Ebenhofen
Telefon: +49 (8342) 9614-0
Telefax: +49 (8342) 9614-24
http://www.saebu-holzbau.de

Ansprechpartner:
Christine Machacek
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (8342) 9614-12
Fax: +49 (8342) 9614-22
E-Mail: c.machacek@saebu-holzbau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.