Ärztlicher Bereitschaftsdienst am Klinikum Bielefeld Mitte zieht um

Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Klinikum Bielefeld Mitte ist ab Montag, 4. Juni, in neuen Räumen anzutreffen: Patienten, die außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten einen niedergelassenen Arzt benötigen, finden die KVWL-Notfalldienstpraxis dann im Hauptgebäude des Klinikums Bielefeld Mitte. Der ärztliche Bereitschaftsdienst wird der Notaufnahme der Klinik räumlich vorgelagert sein und für die Patienten als erste Anlaufstelle fungieren. Auf diese Weise möchten KVWL und Klinikum die medizinische Versorgung im Sinne der Patienten weiter verbessern: Während akute Notfälle unmittelbar an die Notaufnahme weitergeleitet werden, versorgt der ärztliche Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte Patienten mit nicht-lebensbedrohlichen Beschwerden in der Notfalldienstpraxis.

„Wir erhoffen uns von dem gemeinsamen Projekt eine bessere Steuerung der Patientenströme, damit sich unsere spezialisierten Fachkräfte in der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Mitte auf die echten Notfälle konzentrieren können! Wir freuen uns über das gemeinsame Projekt“, so Michael Ackermann, Geschäftsführer des Klinikums Bielefeld zur Neustrukturierung der Notfallpraxis. „Durch den gemeinsamen „Tresen“ des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes und der Notaufnahme des Klinikums können die Patienten schneller zugeordnet und Wartezeiten verkürzt werden. Das hilft oftmals die Situation der Wartenden zu entspannen“, betont Dr. med. Alina Dahmen, Leiterin der Medizinischen Unternehmensentwicklung am Klinikum Bielefeld. „Viele Menschen suchen heute mit gesundheitlichen Problemen die Notaufnahmen von Krankenhäusern auf, die in einer Arztpraxis besser aufgehoben wären. Wir erhoffen uns auch eine Entlastung unserer Notaufnahme“, schließt Klinikum Geschäftsführer Ackermann sein Statement.

Die KVWL ist für die ausreichende Notfallversorgung der Bürger außerhalb der Praxisöffnungszeiten zuständig. Sie organisiert den ärztlichen Bereitschaftsdienst niedergelassener Ärzte in Westfalen-Lippe. Insgesamt betreibt die KVWL derzeit 63 Notfalldienstpraxen in Westfalen-Lippe, von denen 58 eine direkte Krankenhausanbindung haben. Schwierige Notfälle können unmittelbar von der Klinik versorgt werden, leichtere Erkrankungen werden in den Notfalldienstpraxen der KVWL behandelt.


Kann der Patient aus medizinischen Gründen nicht selbst die Notfalldienstpraxis aufsuchen, kommt ein Arzt zu ihm nach Hause. Über die Möglichkeiten eines Hausbesuchs informiert die Arztrufzentrale des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter der zentralen Telefonnummer 116117. Wichtig: Menschen, die sich in einer lebensbedrohlichen Notfallsituation befinden, wenden sich bitte umgehend an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112.

Zentrale Notfalldienstpraxis Bielefeld
Klinikum Mitte
Teutoburger Straße 50
33604 Bielefeld

mo, di, do: 19 bis 22 Uhr
mi, fr 16 bis 22 Uhr
sa, so, feiertags: 9 bis 22 Uhr

Ansprechpartner für die Presse:
Vanessa Pudlo, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Dortmund
E-Mail: vanessa.pudlo@kvwl.de, Telefon: 0231 / 94 32 35 76
Axel Dittmar, Klinikum Bielefeld
E-Mail: axel.dittmar@klinikumbielefeld.de, Telefon: 0521 / 581 20 81

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Klinikum Bielefeld gem. GmbH
Teutoburger Str. 50
33604 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 581-0
Telefax: +49 (521) 58120-99
http://klinikumbielefeld.de

Ansprechpartner:
Axel Dittmar
Kliniksprecher
Telefon: +49 (521) 58120-81
E-Mail: axel.dittmar@klinikumbielefeld.de
Marlene Flöttmann
Social Media
Telefon: +49 (521) 5812084
E-Mail: marlene.floettmann@klinikumbielefeld.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.