RE-ENACTING OFFENCES – ein Kunstprojekt zu Diskriminierung mit Erzählungen aus Dresden wird in drei Einkaufszentren präsentiert

Die Künstlerin María Linares setzt sich in ihrem weltweiten und langfristig angelegten Kunstprojekt „RE-ENACTING OFFENCES“ mit dem Thema „Diskriminierung im Alltag“ auseinander. Auch in Dresden wurden Bürgerinnen und Bürger nach ihren Erfahrungen und persönlichen Geschichten mit Ausgrenzung befragt und die Erzählungen filmisch dokumentiert. Die Videos sind seit dem 18. Mai 2018 in drei Einkaufszentren der Stadt zu sehen.

„Können Sie sich an einen Moment erinnern, in dem Sie diskriminiert wurden oder selbst andere ausgegrenzt oder benachteiligt haben? Wie haben Sie sich in den jeweiligen Situationen gefühlt?“ –genau diese Fragen waren Thema mehrerer Workshops im Frühjahr 2018 in Prohlis, Löbtau und in der Altstadt.

Die Workshops sind Teil eines größeren Kunstprojektes, für das die Künstlerin weltweit mit Menschen sprach, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, z. B. in Recife, Brasilien und in Bogotá, Kolumbien. Als bildende Künstlerin interessiert sich Linares insbesondere für die Emotionen, aber auch die scheinbare Normalität von Ausgrenzungserfahrungen, »sei es auf Grund von Alter, Geschlecht, weil man hier oder dort wohnt, weil man dies oder jenes (nicht) hat«.


Diese Arbeit zeigt, dass Menschen überall auf der Welt wie auch in Dresden beide Perspektiven erleben: Ausgegrenzt worden zu sein und andere aktiv auszugrenzen. »Es geht nicht um richtig oder falsch, sondern darum, über das eigene Handeln nachzudenken«, so die Berliner Künstlerin María Linares – die während des Projektes auch unter dem Pseudonym Maria Aßmus arbeitet.

Bereits im Rahmen des Symposiums „Stimmen im Öffentlichen Raum, was hat die Kunst zu sagen?“ stellte die Künstlerin María Linares auf Einladung der Kunstkommission der Landeshauptstadt Dresden ihr Kunstprojekt „RE-ENACTING OFFENCES“ in Dresden vor.

Das Kunstprojekt ist in Dresden von besonderer Bedeutung und aktueller Relevanz. Es geht darum, Raum im kollektiven Gedächtnis für das Verständnis von Über- und Unterlegenheitsmechanismen inmitten der steigenden Polarisierung unserer Gesellschaft zu schaffen.

Empfang zum Gesamtprojekt: Dienstag, 5. Juni 2018 – 17 Uhr in der Centrum-Galerie
Das Projekt endet am 25. Juni 2018

Zum Empfang laden wir Sie herzlich ein.

Eine Auswahl der Filmaufnahmen, die Maria Linares mit den Teilnehmerinnen aufgezeichnet hat, werden nun in den drei Dresdner Stadtteilen in drei Einkaufszentren präsentiert: im Prohlis-Zentrum, in der Löbtau-Passage und in der Centrum-Galerie.

Als bildende Künstlerin promoviert María Linares an der Bauhaus-Universität Weimar zu den Themen »Identität«, »Nationalität«, »Rassismus« und »Vorurteile« und geht der Frage der scheinbaren Normalität von Diskriminierung nach.

Auch in Dresden wird an der Technischen Universität an dem Thema „Diskriminierung“ geforscht. Heike Greschke, die an der TU Professorin für Soziologischen Kulturenvergleich und Qualitative Sozialforschung ist, sagt: „Um Ausgrenzung als Diskriminierung im Alltag zu erkennen und als solche zur Sprache bringen zu können, bedarf es eines gesellschaftlichen Bewusstseins darüber, was Diskriminierung ist, wie sie funktioniert und vor allem, dass es sie gibt. Frau Linares initiiert mit ihrem Kunstprojekt einen transnationalen Diskurs, der dazu beiträgt, das gesellschaftliche Bewusstsein für Diskriminierung zu schärfen.“

Es handelt sich bei RE-ENACTING OFFENCES um ein fortlaufendes Projekt, das in unterschiedlichen Ländern und Städten stattfindet.

RE-ENACTING OFFENCES wird von der Kunstkommission für Kunst im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Dresden gefördert.

RE-ENACTING OFFENCES wird in Dresden von María Linares in Kooperation mit dem Kunsthaus Dresden durchgeführt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Museen der Stadt Dresden
Wilsdruffer Straße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 48873-01
Telefax: +49 (351) 48873-03
http://museen-dresden.de

Ansprechpartner:
Richard Stratenschulte
Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Telefon: +49 (351) 4887360
Fax: +49 (351) 4887303
E-Mail: richard.stratenschulte@museen-dresden.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.