„Fester Termin im Branchenkalender“: Kunststofftagung an der Hochschule Osnabrück feiert Jubiläum

Zum 20. Mal findet in diesem Jahr die Fachtagung „Fortschritte in der Kunststofftechnik – Theorie und Praxis“ an der Hochschule Osnabrück statt. Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft werden am 21. Juni wieder aktuelle Entwicklungen ihrer dynamischen Branche beleuchten.

Seit beinahe drei Jahrzehnten bildet die Hochschule Osnabrück Fachleute für die Kunststofftechnikbranche aus. In diesen praxisorientierten Studiengängen, aber auch in Forschung und Transfer arbeitet die Hochschule eng mit der Industrie zusammen. Entwicklungsprojekte und wissenschaftliche Gutachten, Weiterbildungsseminare, studentische Praktika und Abschlussarbeiten – die Kooperation mit dem regionalen Mittelstand und weltweit tätigen Konzernen hat verschiedene Facetten.

Als Plattform für den Fachaustausch hat die Arbeitsgruppe „Kunststofftechnik“, der heute fünf   Hochschullabore angehören, vor 20 Jahren die Kunststofftagung ins Leben gerufen. Hier werden aktuelle Entwicklungen der dynamischen Branche beleuchtet. „Für viele renommierte Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft ist dies ein fester Termin – genauso wie für viele heutige und ehemalige Studierende“, freut sich Prof. Dr. Claudia Kummerlöwe, Leiterin des Laborbereichs Kunststofftechnik und Mitinitiatorin der Tagung.


Die diesjährigen Tagungsleiter Prof. Dr. Thorsten Krumpholz und Prof. Dr. Svea Petersen erwarten über hundert Teilnehmer aus dem In- und Ausland: „Am 21. Juni stehen mit Industrie 4.0, Leichtbau auf Basis von Faserverbund-Kunststoffen und Smart Materials hoch aktuelle Themen im Fokus“. Neben den Fachvorträgen und einer begleitenden Fachausstellung können sich die Gäste auch auf den  Austausch mit Kolleginnen und Kollegen freuen. Ein Laborrundgang bietet zudem Einblick in aktuelle Forschungsthemen und Studienprojekte der Hochschule.

Weitere Informationen zur Fachtagung und Anmeldung stehen online bereit:
www.hs-osnabrueck.de/kunststofftagung

Laborbereich Kunststofftechnik der Hochschule Osnabrück

Dem Laborbereich „Kunststofftechnik“ gehören zwei Professorinnen und drei Professoren sowie wissenschaftliche Mitarbeitende und Angestellte in Forschungsprojekten an. In diesem Laborbereich haben sich fünf moderne Labore zusammengeschlossen, in denen folgende Schwerpunktthemen bearbeitet werden: Kunststoffverarbeitung; Kunststoffkonstruktion und CAE; Kunststoffprüfung und Elastomertechnologie; Faserverbund-Kunststoffe; Chemie und Oberflächenmodifikation sowie Polymerchemie und -analytik.

Studiengänge der Hochschule Osnabrück im Bereich der Kunststofftechnik

Die Hochschule Osnabrück bietet einen regulären und einen dualen Bachelorstudiengang „Kunststofftechnik“, zudem den bundesweit ersten Studiengang „Dentaltechnologie“ sowie den Master „Angewandte Werkstoffwissenschaften“ an. Ab jetzt können sich Interessierte bis zum 15. Juli um einen Studienplatz bewerben. Weitere Informationen: www.hs-osnabrueck.de/studium

Kontakt Kunststofftagung:

Tagungsleitung
Prof. Dr.-Ing. Thorsten Krumpholz,
E-Mail: t.krumpholz@hs-osnabrueck.de

Prof. Dr. rer. nat. habil. Svea Petersen,
E-Mail: s.petersen@hs-osnabrueck.de

Anmeldung / Organisation

Ursula Butzke, Wissens- und Technologie-Transfer
Telefon: +49 541 969-2050
E-Mail: u.butzke@wtt-os.de

Kontakt Studium:

Prof. Dr.-Ing. Rainer Bourdon,
Studiendekan
E-Mail: r.bourdon@hs-osnabrueck.de

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Osnabrück
Albrechtstraße. 30
49076 Osnabrück
Telefon: +49 (541) 969-0
Telefax: +49 (541) 969-2066
http://www.hs-osnabrueck.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.