The winner is: Die Klasse 4b der Schillerschule in Nußloch

Passend zum „Erik, der Elektroniker“, der seit vielen Jahren als fester Bestandteil der Nachwuchsgewinnung im Wege eines Vorlesebuchs mit Arbeitsblättern junge Menschen für das E-Handwerk begeistert, sollte im Rahmen des bundesweit ausgeschriebenen Malwettbewerbs nun nicht nur ein weibliches Pendant gefunden werden, sondern darüber hinaus auch gleich noch ein innovatives Fortbewegungsmittel in Form eines Zukunftsmobils. Aus mehr als 200 Einsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet hat die Jury die Sieger für die besten Vorschläge und Entwürfe gekürt: „Erik, der Elektroniker“ muss seinen Arbeitsalltag nun nicht mehr allein meistern. Ab sofort unterstützen ihn seine neue Kollegin Tina und ein solar- und batteriebetriebenes Zukunftsmobil.

Dabei ging der erste Preis an die Klasse 4b der Schillerschule Nußloch. Sie kann sich nun über ein Preisgeld von 300 Euro freuen. Darüber hinaus werden ihre Ideen und Vorschläge für die erfinderische, schlaue und selbst in hektischen Situationen ausgeglichene Technikerin Tina sowie das flugfähige, solar- und batteriebetriebene Zukunftsmobil mit Chamäleonlack umgesetzt. Diese fließen dann unter anderem auch in eine Neuauflage der Grundschulmaterialien „Erik, der Elektroniker“ ein. „Alle 21 Schülerinnen und Schüler haben sich ordentlich vorbereitet“ so Frank Schneider. Der Kunstlehrer der 4b war sofort begeistert von einer Teilnahme am Mal-Wettbewerb. Durch die von ihm initiierten Unterrichtseinheiten „Comiczeichnen“ und „Elektrotechnik“ im Vorfeld des Malwettbewerbs waren die Schulkinder auch perfekt vorbereitet. Die eingereichten Ergebnisse sprechen für sich: Das Engagement und auch das Vorwissen, das die Schülerinnen und Schüler mitbrachten war beeindruckend. Jede einzelne Zeichnung ist mit viel Mühe und Sorgfalt erstellt. Auch das Zukunftsmobil wurde eindrucksvoll aufs Papier gebracht. „Ich bin auch ein wenig stolz darauf, mit meinen Schulkindern den ersten Platz erreicht zu haben“, konstatierte Schneider zufrieden.

Übergabe der Preise am 13. Juli


Der Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg als Vertreter der ArGe Medien im ZVEH und die örtliche Innung Heidelberg kamen nach Nußloch, um die offizielle Preisübergabe vorzunehmen: Nachdem die 300 Euro in die Klassenkasse bereits vorab geflossen waren, hatten die Vertreter des E-Handwerks nun auch die offizielle Sieger-Urkunde und selbstverständlich auch kleine Präsente für jeden jungen Künstler mitgebracht.

Andreas Bek, der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes übergab gemeinsam mit Martin Illing, dem Obermeister der Innung Heidelberg, die Siegerurkunde an Frank Schneider unter tosendem Applaus der Kinder und würdigte in einem kurzen Statement den erfolgreichen Einsatz aller Teilnehmer. „Ich wusste schon immer, dass im „Musterländle“ viele innovative Menschen aller Altersschichten wohnen. Nicht umsonst nimmt Baden-Württemberg stets führende Plätze ein, wenn es um die Anmeldung von Patenten bzw. der Umsetzung von Innovationen geht. Umso mehr freut es mich, heute so vielen jungen und kreativen Menschen begegnen zu dürfen, die kleine Meisterwerke angefertigt haben“, so Andreas Bek. „Da ist mir um die Zukunft des E-Handwerks, das auf kreative Köpfe angewiesen ist, in keinster Weise bange. Ein besonderes Dankeschön an die jungen Künstler!“

„Die Türen der elektrohandwerklichen Innungsfachbetriebe stehen diesen jungen Menschen immer offen. Die Zukunft wird immer elektrischer – ganz gleich, ob Elektromobilität oder Stromgewinnung durch Photovoltaikanlagen – beides wurde ja auch eindrucksvoll von den Schülerinnen und Schüler schon zu Papier gebracht“, so Martin Illing. „Ich kann jedem, der eine Ausbildung im E-Handwerk absolviert eine wahrhaft spannende Zukunft versprechen!“

Darum ging es im Wettbewerb

Grundschülerinnen und Grundschüler zwischen sechs und 12 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet waren im Rahmen des Namensfindungs- und Mal-Wettbewerbs „Powergirl und Zukunfts­mobil gesucht“ aufgefordert, bis zum 1. März 2017 eine Figur für Eriks Kollegin zu entwickeln und ihr einen Namen zu geben. Ergänzend sollten sie eine Idee für ein Zukunftsmobil entwickeln, mit dem sich Erik und seine Kollegin gemeinsam fortbewegen. Insgesamt gingen mehr als 200 Ideen von Grundschulen aus dem gesamten Bundesgebiet ein. Als Fortführung ist ein neuer Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I angedacht. Darüber hinaus ist eine neue Unterrichtseinheit für die Grundschule geplant, bei der die kreative, zeichnerische Auseinandersetzung mit dem Thema Zukunft der Mobilität im Mittelpunkt stehen wird.

Über Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg

Der Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg ist die Dachorganisation der 37 Elektro- bzw. Informationstechniker-Innungen im Land und vertritt als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die Interessen von rund 7.500 Handwerksunternehmen der Elektrotechnik, der Informationstechnik und des Elektromaschinenbaus. Die knapp 60.000 Beschäftigten der Branche erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von rund 7,5 Milliarden Euro. Über 4.700 junge Menschen werden derzeit in einem der sieben attraktiven Ausbildungsberufe zum Facharbeiter ausgebildet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg
Voltastr. 12
70376 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 955906-66
Telefax: +49 (711) 5518-75
http://www.fv-eit-bw.de

Ansprechpartner:
Andreas Bek
Hauptgeschäftsführer/ Presseansprechpartner
Telefon: +49 (711) 955906-66
E-Mail: andreas.bek@fv-eit-bw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.