Energieversorgung sicherstellen

Die Energiewende ist in vollem Gang. Die Bundesregierung setzt auf regenerative Energien, vor allem aus den windreichen Gebieten Nord- und Ostdeutschlands. Um die Versorgung der Industrieunternehmen mit hohem Energiebedarf im Süden mit bezahlbarem Strom zu sichern und damit die Standortattraktivität in Baden-Württemberg und Bayern zu erhalten, ist aus Sicht der Wirtschaft ein zügiger Netzausbau zwingend notwendig. Durch regionale Widerstände und neue politische Beschlüsse ist der bundesweite Netzausbauprozess allerdings ins Stocken geraten.

Der SuedLink, die Hochspannungs-Stromtrasse von Nord nach Süd, wird voraussichtlich erst Jahre nach dem Abschalten der letzten Kernkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim 2 im Jahr 2022 in Betrieb gehen. Die IHK Würzburg-Schweinfurt und die IHK Heilbronn-Franken sehen daher eine nennenswerte Versorgungslücke auf Süddeutschland und die Region Mainfranken zukommen. Wie die Versorgungssicherheit in der Region bis 2025 trotzdem gewährleistet werden kann, diskutieren der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann sowie die Staatssekretäre Dr. Andre Baumann (Baden-Württemberg) und Franz-Josef Pschierer (Bayern) auf dem Energiegipfel Mainfranken-Tauberfranken.

Mittwoch, 26. Juli 2017, 12 bis 16 Uhr,
Juliusspital Würzburg, Tagungszentrum Zehntscheune,
Klinikstraße 1, 97070 Würzburg.


Über Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken
Ferdinand-Braun-Straße 20
74074 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 9677-0
Telefax: +49 (7131) 9677-199
http://www.heilbronn.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Schulz-Kuhnt
Kommunikation
Telefon: +49 (7131) 9677-107
E-Mail: pr@heilbronn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.