WITec Paper Award 2017 für hervorragende wissenschaftliche Veröffentlichungen

Unter fast 60 Einsendungen für den WITec Paper Award 2017 ermittelte unsere Jury die drei besten Artikel. Sie waren von Wissenschaftlern aus Irland, Portugal sowie Deutschland eingereicht worden, die Übergangsmetall-Dichalcogenide (TMDC), Textilfasern und Zement mit konfokalen Raman-Mikroskopen von WITec untersuchten. Die Artikel dokumentieren in eindrucksvoller Weise, wie sich mit dieser Technik aussagekräftige Informationen über Struktur und Zusammensetzung verschiedenster Materialien gewinnen lassen.

Der Paper Award GOLD ging an Maria O‘Brien vom Trinity College in Dublin (Irland) für die Analyse der vier Übergangsmetall-Dichalcogenide (TMDs) MoS2, MoSe2, WS2 und WSe2. Mit ihren Kollegen Niall McEvoy, Damien Hanlon, Toby Hallam, Jonathan Coleman and Georg Duesberg untersuchte sie die Raman-Moden dieser Materialien, die von der Dicke der untersuchten Materialien und der Anordnung der einzelnen Moleküllagen abhängig sind. Im Rahmen dieser Studie zeigten die Autoren, dass die niederfrequenten Raman-Moden der TMDC weitere Informationen zu jenen liefern, die aus den üblicherweise verwendeten Raman-Moden höherer Frequenz gewonnen werden können. Daraus zogen sie den Schluss: „“This study presents a major stepping stone in fundamental understanding of layered materials as mapping the low-frequency modes allows the quality, symmetry, stacking configuration and layer number of 2D materials to be probed over large areas.” Die Autoren empfehlen, niederfrequente Raman-Moden für die Analyse solcher TMDs zu verwenden, die im hochfrequenten Raman-Spektrum keine deutlichen Änderungen in Abhängigkeit von Schichtdicke und –struktur zeigen.

Den Paper Award SILBER erhielt Helena Nogueira von der Universität Aveiro (Portugal). Die Wissenschaftlerin und ihre Co-Autoren Sara Fateixa, Manon Wilhelm und Tito Trindade hatten Leinenfasern auf verschiedene Weise mit Methylenblau gefärbt und den Färbeprozess mit Hilfe von dreidimensionaler Raman-Mikroskopie und SERS (surface enhanced Raman scattering) analysiert. Außerdem untersuchten sie, wie Nanopartikel aus Silber, die als antimikrobielle Substanzen auf Textilien aufgebracht werden, sich an die Fasern an- bzw. darin einlagern. Als Fazit schrieben die Forscher: “… Raman imaging and SERS are valuable assets that complement or eventually provide unique characterization data.”


Den Paper Award BRONZE gewann Jonas Higl von der Universität Ulm für die Analyse von Zement. Mit seinen Kollegen Marcus Köhler und Mika Lindén nutzte er die zerstörungsfreie Raman-Mikroskopie, um die verschiedenen Hydratphasen und –strukturen zu analysieren, die während der Reaktion zwischen Zement und dem Anmachwasser entstehen. Diese Hydratphasen lösen die Erstarrung des Zements aus und bestimmen die Festigkeit des Zementsteins. Die Studie ist nach Kenntnis der Autoren die erste, in der Raman-Mikroskopie zur Analyse von Zement verwendet wurde.

Der von der WITec GmbH alljährlich verliehene Preis zeichnet herausragende wissenschaftliche Veröffentlichungen aus, sofern im Rahmen der experimentellen Arbeiten ein WITec-Gerät verwendet wurde. Zu den Auswahlkriterien gehörten die Bedeutung der Arbeit für die Wissenschaft und die Originalität der verwendeten Techniken.

Paper Award 2018

Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen WITec Paper Award für Arbeiten, die 2017 publiziert wurden geben. WITec lädt Forscher aller Disziplinen, die mit WITec-Geräten arbeiten, ein, ihre Veröffentlichungen über papers@witec.de einzusenden. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2018.

Die besten Publikationen beim Paper Award 2017

GOLD: Mapping of low-frequency Raman modes in CVD-grown transition metal dichalcogenides: layer number, stacking orientation and resonant effects. Scientific Reports 2016, 6, 19476. DOI 10.1038/srep19476.

SILBER: SERS and Raman imaging as a new tool to monitor dyeing on textile fibres. Journal of Raman Spectroscopy 2016, 47, 1239. DOI 10.1002/jrs.4947

BRONZE: Confocal Raman microscopy as a non-destructive tool to study microstructure of hydrating cementitious materials. Cement and Concrete Research 2016, 88, 136. DOI 10.106/j.cemconres.2016.07.005.

Über die WITec GmbH

WITec ist der führende deutsche Hersteller für konfokale Mikroskopiesysteme für modernste Raman , Rasterkraft- sowie Nahfeld-Mikroskopie (SNOM) und entwickelte die integrierte RISE (Raman Imaging and Scanning Electron) Mikroskopie. An seinem Stammsitz in Ulm, Deutschland, entwickelt und produziert WITec sämtlich Produkte. Zweigstellen in den USA, Japan, Singapur, Spanien und China sichern die Unterstützung der Kunden auf allen Kontinenten. WITec verfügt über ein innovatives Produktportfolio. Die Geräte zeichnen sich durch ihre Modularität aus, die es ermöglicht, Kombinationen verschiedener Mikroskopietechniken in einem System miteinander zu verbinden. So entwickelte WITec die ersten Geräte für korrelative Raman-Rasterkraft-Mikroskopie und RISE-Mikroskopie. Bis heute sind die konfokalen Raman-Mikroskope von WITec unübertroffen hinsichtlich Empfindlichkeit, Auflösung und Bildgebung. Innovationpreise wie der Achema Innovation Award 2015 für das voll-automatische apyron Mikroskop und der Prism Award 2015 für RISE-Mikroskopie dokumentieren die Innovationskraft von WITec

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WITec GmbH
Lise-Meitner-Str. 6
89081 Ulm
Telefon: +49 (731) 14070-0
Telefax: +49 (731) 14070-200
http://www.WITec.de

Ansprechpartner:
Harald Fischer
Marketing Director
Telefon: +49 (731) 14070-0
E-Mail: harald.fischer@witec.de
Dr. Karin Hollricher
Technisches Marketing, Presse
E-Mail: Karin.Hollricher@witec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.