Erneute Attacke mit Ransomware legt Netzwerke weltweit lahm

Wieder sorgt ein Kryptotrojaner für massive Probleme – und zeigt gleichzeitig, dass zu viele Unternehmen und Behörden trotz der deutlich verschärften Bedrohungslage immer noch unvorbereitet auf diese Art der Kriminalität sind. Besonders betroffen sind diesmal die Ukraine und Russland, aber auch aus anderen europäischen Ländern gibt es dutzende Meldungen, in Deutschland ist beispielsweise Beiersdorf Opfer des Angriffs geworden. Derzeit scheint sich der Verdacht zu erhärten, dass bei dem Angriff eine neue Version der bereits bekannten Ransomware Petya zum Einsatz kommt – die u. a. dieselbe, längst bekannte Schwachstelle ausnutzt wie der Kryptotrojaner WannaCry, der im Mai hunderttausende Rechner infizierte.

Wie wichtig es für Unternehmen ist, neben einem professionellen Patch-Management auch ein professionelles Rechtemanagement für Admin- und Systemkonten umzusetzen, wird seit Anfang der Woche mehr als deutlich: Eine Angriffswelle mit einem sogenannten Kryptotrojaner, also einer Schad-Software, die die Daten der gekaperten Rechner und Netzwerke verschlüsselt, führt seit Dienstag zu weltweiten Ausfällen. Neben großen Unternehmen wie dem Lebensmittel-Riesen Mondelez, dem russischen Ölkonzern Rosneft und dem Pharmaunternehmen Merck in den USA sind auch zahlreiche Banken und Behörden betroffen. Rund 60 Prozent der Angriffe spielten sich in der Ukraine ab, wo nicht nur die Geldautomaten der staatseigenen Sparkassen und der Flughafen in Kiew von Ausfällen betroffen sind, sondern auch die Agentur für die Verwaltung der Sperrzone in Tschernobyl – also diejenige Agentur, die den Austritt der Radioaktivität am havarierten Reaktor überwacht und dort für die Sicherheit zuständig ist. Zwar wurde schnell betont, dass alle wichtigen technischen Systeme normal funktionierten. Trotzdem ist die Vorstellung eines Hacker-Angriffs auf ein Atomkraftwerk nicht gerade beruhigend.

Das Perfide an diesem Trojaner ist, dass er nicht nur die Daten verschlüsselt, sondern zum Teil auch verhindert, dass Computer booten. Götz Schartner sagt: „Wir haben Kunden, bei denen fast 100% der Rechner befallen sind und bei denen nicht einmal mehr die Back-up-Systeme booten.“ Dann besteht häufig nur noch eine Chance: Das Lösegeld zu zahlen und auf die Freigabe der Daten zu hoffen – Garantien gibt es keine.

Und vor diesem Hintergrund ist die Sperre des Postfachs der Kriminellen durch den Anbieter Posteo zwar verständlich. Kriminalität möchte man nicht unterstützen, allerdings kann dieser Schritt den Unternehmen, die keinerlei Zugriff mehr auf ihre Daten haben und deren letzte Hoffnung die Zahlung des Lösegelds gewesen wäre, den letzten Rettungsanker nehmen.


„Die Sperrung des Postfachs und damit verbunden die Unmöglichkeit der Lösegeldzahlung ist für viele Unternehmen eine Katastrophe!“, sagt Cyber-Security-Experte Götz Schartner, Geschäftsführer der 8com GmbH & Co. KG. „Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt zwar, keinesfalls die geforderten 300 Dollar in Bitcoin zu zahlen, da man das Geschäftsmodell nicht unterstützen soll. Doch dieser Aufruf geht leider an der Realität vorbei. Ich kenne Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern, die von dem Angriff betroffen sind und deren gesamtes Netzwerk verschlüsselt wurde – auch die Back-up-Systeme.“ Sollten diese Unternehmen keinen Zugriff mehr auf ihre Daten bekommen können, ist zu befürchten, dass sie dadurch nicht überleben werden.

Angesichts der schnellen Ausbreitung und gravierenden Folgen des neuen Trojaners rief das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Unternehmen dazu auf, ihre Systeme schnellstmöglich auf den neusten Stand zu bringen, um alle bereits bekannten Sicherheitslücken zu schließen. BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärte: „Angesichts der akuten Bedrohungslage rufen wir die Wirtschaft erneut dazu auf, die Risiken der Digitalisierung ernst zu nehmen und notwendige Investitionen in die IT-Sicherheit nicht aufzuschieben.“ Hier stimmt auch Götz Schartner wieder mit dem BSI überein: „In vielen Fällen von Cyber-Kriminalität hapert es nicht an den technischen Möglichkeiten, um die Attacke abzuwehren, sondern an deren Umsetzung in der Praxis und an leider allzu menschlichen Fehlern.“ Natürlich sei es aufwendig, Updates in einem großen Netzwerk einzuspielen und ja, manchmal müsse man danach auch andere Programme entsprechend anpassen. Auch Schulungen, bei denen die Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert werden, seien erstmal ein gewaltiger Zeitaufwand. Doch Schartner ist sich sicher: „Diese Investitionen lohnen sich aber doppelt und dreifach, wenn sie eine Cyber-Attacke abwehren.“

Weitere Informationen zu Götz Schartner und dem Angebot der 8com GmbH & Co. KG stehen unter https://www.8com.de zur Verfügung.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Mit ihrem Cyber Security Center schützt die 8com die digitalen Infrastrukturen ihrer Kunden effektiv vor Cyber-Angriffen. Es beinhaltet nicht nur ein Security Information and Event Management (SIEM), ein Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests, sondern auch den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management gehören ebenfalls zum Angebot.

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Wallgasse 11
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: info@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.