Mit diesem Speck fangen Karlie-Group-Anleger ihre Mäuse

Die Anleger der Karlie Group GmbH (Bad Wünnenberg) müssen erneut um ihre Investitionen fürchten. Der Tierbedarfshersteller sieht sich außerstande, die begonnene Restrukturierung ohne Hilfe fortzuführen. Abhilfe soll jetzt das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung schaffen. Der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) hegt Zweifel am Erfolg und rät den Anleihe-Anlegern zur Prüfung ihrer Ansprüche.

Am 6. Dezember 2016 stellte die Karlie Group beim Amtsgericht Paderborn Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Sie sieht den Grund dafür im belgischen Teil der Gruppe. Ein Geschäftsführer der Karlie Flamingo Belgium Holding hätte unzulässigerweise Insolvenzantrag gestellt. Zwei Banken stellten später Kredite fällig, die Insolvenzeröffnung erfolgte von Amts wegen. Das bereits erarbeitete Gesamtsanierungskonzept sei so nicht mehr umsetzbar gewesen, der eigene Antrag notwendig geworden.

H. Heinze, Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de): „Es steht daher völlig offen, ob die Karlie Group eine nachhaltige Sanierung zu Wege bringen kann. Eventuell fordert sie die Anleger sogar auf, erneut ihren Teil beizutragen.“ Bereits im Mai 2016 stimmten diese einer Laufzeitverlängerung und einer Zinssenkung zu. „Dies hat offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht“, so Heinze weiter.


Selbst bei erfolgreicher Sanierung drohen deshalb finanzielle Einbußen. Sollte es zur Eröffnung des regulären Insolvenzverfahrens kommen, droht sogar der Totalverlust. „Um diese Verluste so weit wie möglich einzudämmen, sollten die Anleger rechtlichen Beistand suchen“ rät der DFMS-Geschäftsführer. Dieser ist in der Lage, die Anlagen auf Herz und Nieren zu überprüfen und gegebene Ansprüche festzustellen. Unter Umständen kann die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen möglich sein. Anleger können sich für die Prüfung ihrer Ansprüche an den DFMS wenden, dessen Vereinsanwälte eine kostenfreie Erstbewertung anbieten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.