Freiheit als Verpflichtung zur Toleranz

„Die Freiheit von Forschung und Lehre ist nicht nur ein Privileg, das es zu verteidigen gilt, sondern ein Garant für Frieden, Fortschritt und Wohlstand“, sagte Prof. Oliver Günther, Ph.D. heute auf dem Neujahrsempfang der Universität Potsdam in Griebnitzsee. Im Beisein von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch und Festrednerin Dagmar Ziegler (MdB) forderte er dazu auf, diese Freiheit aktiv zu verteidigen.

In seiner Neujahrsansprache reagierte Oliver Günther auf die politischen Herausforderungen in der Welt und rief dazu auf, „gerade in Krisenzeiten die Kooperationen mit den ausländischen Partnern zu stärken“, da sich der Austausch von Forschenden und Studierenden in schwierigen politischen Zeiten oft als wichtige Brücke erwiesen habe. Für den Präsidenten der Universität Potsdam ist die komplexe Weltlage derzeit vor allem Ansporn, um die Werte der Aufklärung, Freiheit und Toleranz hochzuhalten.

Nach einer Rückschau auf das ereignisreiche Jubiläumsjahr der Universität Potsdam blickte Oliver Günther auf die anstehenden Herausforderungen:  So wird sich die Universität in diesem Jahr an der Exzellenzstrategie des Bundes, der Förderinitiative Innovative Hochschule und der Personaloffensive für den wissenschaftlichen Nachwuchs beteiligen. Als eine der ersten systemakkreditierten Hochschulen will sie das Verfahren der Re-Akkreditierung durchlaufen und erneut den Stand ihrer Internationalisie­rung begutachten lassen. Nicht zuletzt gilt es 2017, den jüngst gegründeten Gesundheitscampus mit Leben zu erfüllen und die „Digital Engineering Fakultät“ gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut auf den Weg zu bringen.


Traditionell bot der Neujahrsempfang den festlichen Rahmen für Ehrungen und Auszeichnungen.

Der mit 500 Euro dotierte Technologietransferpreis von Potsdam Transfer und der UP Transfer GmbH ging in diesem Jahr an apl. Prof. Dr. Harshadrai Rawel vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam für seine kontinuierliche Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Unternehmen. Der Lebensmitteltechnologe arbeitet in der Forschungsrichtung „Interactomics“. Dabei wird die Wechselwirkung zwischen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und Proteinen hinsichtlich des Einflusses auf ernährungsphysiologische und technofunktionelle Eigenschaften von Proteinen erforscht. Die gefundenen Zusammenhänge zwischen der Aufnahme pflanzlicher Lebensmittel und deren Auswirkungen auf bestimmte Krankheiten können präventiv eingesetzt werden.

Potsdam Transfer vergibt zudem alljährlich den ebenfalls mit 500 Euro dotierten Guido-Reger-Gründerpreis. Ihn erhielt das Start-up „PerfAccT“ für eine Innovation im Bereich der Digitalisierung: Im Entwicklungsprozess für Computermodelle wird häufig die abstrakte Programmiersprache MATLAB© verwendet. Ihr sind jedoch Grenzen gesetzt. Auf dem Weg zu komplexeren Modellen entsteht durch den Wechsel auf einen leistungsfähigeren Code ein hoher Personal- und Zeitaufwand. „PerfAccT“ bietet dafür die Lösung. Das Gründerteam Tobias Jaeuthe, Johannes Spazier und Alexandros Kabbathas entwickelt einen Compiler, der automatisiert und in Echtzeit die Übersetzung des MATLAB©-Codes ausführt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Silke Engel
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: silke.engel@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.