Impfschutz für Risikopatienten

Corona-Viren, Mutationen, mRNA-Impfstoffe, Herdenimmunität – selten wurden die Nachrichten derart von medizinischen Fachbegriffen beherrscht wie in den vergangenen Monaten. Das Bedürfnis nach Informationen zum Thema Impfen ist groß. Insbesondere Menschen, deren Abwehrkräfte durch anhaltende Erkrankungen oder in bestimmten Lebensphasen geschwächt sind, zeigen sich oft verunsichert. Dabei ist für sie ein zuverlässiger Impfschutz besonders wichtig. Für manche von ihnen gelten zusätzlich zu den empfohlenen Standardimpfungen besondere Empfehlungen zu sogenannten Indikationsimpfungen. Als Risikopatienten stehen sie im Fokus der aktualisierten Broschüre des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV). Ein aktueller Impfkalender gibt einen Überblick über die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) und ist der Broschüre beigefügt.

Pandemien eindämmen, Ansteckungen verhindern
Die Corona-Pandemie hat es deutlich gezeigt. Kaum eine medizinische Errungenschaft hat so erfolgreich dazu beigetragen, gefürchtete Krankheiten einzudämmen oder sogar auszurotten wie das Impfen. „Damit das so bleibt, sollte jeder sich und die Gemeinschaft schützen und die empfohlenen Impfungen in Anspruch nehmen“, rät Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand des BGV. Bestimmte Bevölkerungsgruppen benötigen einen erweiterten Impfschutz – etwa weil sie ein besonders hohes Infektionsrisiko tragen oder weil eine Erkrankung bei ihnen leicht zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. „Doch gerade diese Menschen machen sich oftmals Sorgen, ob sie eine Impfung überhaupt vertragen“, so Hackler.

Informativer Ratgeber
Hier setzt die aktualisierte Broschüre „IMPFSCHUTZ – Empfehlungen für Personen mit geschwächtem Immunsystem“ an. Sie erklärt umfassend, aber leicht verständlich, was beim Impfen im Körper geschieht, welche Impfungen für Menschen mit erhöhtem Risiko empfohlen werden und in welchen Fällen es Einschränkungen gibt. Die wichtigsten Risikogruppen werden dabei direkt angesprochen, unter anderem Patienten mit Diabetes, Krebs oder Asthma sowie Schwangere, Menschen ab 60 und Patienten, die immunschwächende Medikamente einnehmen müssen. Ein Kapitel des Ratgebers befasst sich mit der Impfung gegen Covid-19 und dem Problem der Mutationen. Der Impfkalender listet die von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen auf und zeigt, in welchem Abstand sie aufgefrischt werden müssen. Die Broschüre wurde mit finanzieller Unterstützung der Pfizer Pharma GmbH erstellt und ist beim BGV kostenfrei über das Internet oder postalisch erhältlich: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn. www.bgv-impfen.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz
Heilsbachstr. 32
53123 Bonn
Telefon: +49 (228) 9379950
Telefax: +49 (228) 3679390
https://www.bgv-info-gesundheit.de

Ansprechpartner:
Joachim Dung
Telefon: +49 (228) 308210
Fax: +49 (228) 3082133
E-Mail: dung@medcominternational.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel