Statement des Ost-Ausschusses zur Suez-Krise und den Nördlichen Seeweg

.
Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Oliver Hermes zur zeitweisen Blockade des Suez-Kanals und den Möglichkeiten des Nördlichen Seewegs durch die Arktis:

„Für fünfeinhalb Tage war der Suezkanal durch die Havarie der „Ever Given“ blockiert. Über 300 Schiffe stauten sich, bis die Durchfahrt in beiden Richtungen frei war. Güter im Wert von Dutzenden Milliarden Dollar kommen damit verspätet an ihren Bestimmungsort. Die Folgen für die Weltwirtschaft werden noch wochenlang zu spüren sein.

Die havariebedingte Blockierung des Suezkanals als Nadelöhr der Weltwirtschaft lenkt die Aufmerksamkeit auf ein gewaltiges Infrastrukturprojekt in der Arktis – die so genannte Nordostpassage. Russland nutzt das Schmelzen des arktischen Eises für die Entwicklung einer kürzeren Seeverbindung zwischen Europa und Asien.

Noch ist ein Transit von Containerschiffen durch die Arktis nur eingeschränkt möglich. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Transport von Flüssiggas von den Feldern in Nord-Sibirien. Das Frachtaufkommen auf der Route betrug 2019 rund 30 Millionen Tonnen, der Suezkanal brachte es im gleichen Zeitraum auf ein Volumen von 1,2 Milliarden Tonnen. Aber mit einem gigantischen Investitionsprogramm, zu dem der Bau von Hafenanlagen, robusteren Frachtschiffen und einer großen Eisbrecherflotte gehört, wird in Russland mit Hochdruck an einer intensiveren Nutzung des Nördlichen Seewegs gearbeitet. Auch in der Hamburger Pella-Sietas-Werft entsteht dazu seit Sommer 2020 ein neuer Eisbrecher.

Die Arktisroute für den Asientransit bietet sich somit langfristig als nützliche Erweiterung des Angebotes an Seeverbindungen und zur Entlastung traditioneller Routen an, gerade auch in Krisenzeiten. Der Ost-Ausschuss hat hierzu frühzeitig den Dialog mit russischen Partnern begonnen und ist Mitglied im „Gesellschaftlichen Rat für die Entwicklung des Nördlichen Seewegs“. Hier besteht ein großes Feld an gemeinsamen Interessen mit spannenden Optionen für zukünftige deutsch-russische Wirtschaftskooperationen.“

Über Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

Der "Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (gegründet 1952) fördert die deutsche Wirtschaft in den 29 Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, des Südkaukasus und Zentralasiens. Der deutsche Osthandel steht insgesamt für rund ein Fünftel des gesamten deutschen Außenhandels und ist damit bedeutender als der Handel mit den USA und China zusammen. Der Ost-Ausschuss hat rund 350 Mitgliedsunternehmen und -verbände und wird von sechs Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDI, BGA, Bankenverband, DIHK, GDV und ZDH – getragen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 206167-116
Telefax: +49 (30) 2028-2452
http://www.ostausschuss.de

Ansprechpartner:
Andreas Metz
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Telefon: +49 (30) 2028-1441
E-Mail: A.Metz@bdi.eu
Monique Stender
Sekretariat Presse und Kommunikation
Telefon: +49 (30) 206167-134
E-Mail: M.Stender@bdi.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel